Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Experimentelle Untersuchungen am Bondautomaten Bildinformationen anzeigen
Qualitätsbeurteilung von Kupferbondverbindungen am Schertester Bildinformationen anzeigen
Verlässlichkeitsanalyse an einer Reibkupplung Bildinformationen anzeigen
Schwingungsmessung und -analyse in der Lehre Bildinformationen anzeigen
Transport feiner Pulver mittels Ultraschall Bildinformationen anzeigen

Experimentelle Untersuchungen am Bondautomaten

Qualitätsbeurteilung von Kupferbondverbindungen am Schertester

Verlässlichkeitsanalyse an einer Reibkupplung

Schwingungsmessung und -analyse in der Lehre

Transport feiner Pulver mittels Ultraschall

Mechatronik und Dynamik (MuD)
| Tobias Hemsel

MeDyPa Exkursion Fahrzeugdynamik, 9./10.7.2015

Am 9./10.7.2015 fand die erste MeDyPa-Exkursion statt. Ziel der vom Verein Mechatronik und Dynamik Paderborn e. V. (www.medypa.de) finanzierten Exkursion für Studierende und Vereinsmitglieder waren das Daimler-Forschungszentrum und Werk in Sindelfingen. Vereinsmitglied Dr. Eckhard Fründ hat firmenintern diese Exkursion organisiert. Den Teilnehmenden wurden im Rahmen der Exkursion einmalige Einblicke in drei Bereiche des Daimler-Testzentrums in Sindelfingen gewährt: Ride-Simulator, Fahr-Simulator und Windkanalzentrum. 

Zu Beginn hatte jeder Einzelne die Gelegenheit, verschiedene Fahrwerksabstimmungen auf dem Ride-Simulator zu erfahren, der aus einer elektromechanisch bewegten Plattform und einer Videoprojektion besteht. Typische Fahrbahnprofile und die daraus bei verschiedenen Fahrwerken resultierenden Sitzbeschleunigungen werden realistisch dargestellt und machen es so möglich, am Rechner ausgelegte Fahrwerkskonzepte und –einstellungen bereits vor Fertigstellung eines Prototypen hinsichtlich des Fahrgefühls im Originalsitz zu „erfahren“ (siehe auch). 

Anschließend wurde das technische Konzept des Fahrsimulators, mit dem fahrdynamische Tests an Gesamtfahrzeugen durchgeführt werden, vorgestellt. Hierbei beeindruckte insbesondere die Größe der bewegten Kapsel, die Fahrzeuge bis zur Größe von Kleintransportern aufnimmt und ebenfalls elektromechanisch dynamisch bewegt.

Ein weiteres Highlight waren die Besichtigung der beiden Klima-Windkanäle, in denen Temperaturen von -40 bis + 60 °C und Windgeschwindigkeiten bis zu 265 km/h in Kombination mit verschiedenen Luftfeuchten und den damit verbundenen Wetterlagen (Regen, Schnee) eingestellt werden können. Persönlich erleben durften die Teilnehmenden 40 °C bei künstlichem Sonnenschein und recht angenehmer Luftfeuchte, im Innenraum des untersuchten Fahrzeugs waren bereits 80 °C erreicht… 

Zum Abschluss des ersten Tages wurde der Aeroakustik-Windkanal besichtigt, der ebenfalls eine Windgeschwindigkeit von 265 km/h bietet, dieses jedoch bei einer Düsengröße von 28 m2, was weltweit einmalig ist. Zudem ist der Windkanal bezüglich seiner Akustik optimiert, sodass die Windgeräusche im Fahrzeuginnern und außen am Fahrzeug mit hoher Genauigkeit erfasst und für die Fahrzeugoptimierung genutzt werden können.

Der zweite Tag begann mit einer frühmorgendlichen Führung durch das Daimler Werk in Sindelfingen. Nach einem kurzen Einführungsvideo wurde die Fertigung der Rohbaukarosserie der aktuellen E-Klasse besichtigt. Hier werden vornehmlich Roboter eingesetzt, die – von wenigen Menschen unterstützt – wie von Geisterhand gesteuert präzise Schweiß-, Kleb- und andere Fügearbeiten ausführen. Im Gegensatz dazu basiert die Endfertigung der S- Klasse und des Maybach bis auf die Dachmontage auf Handarbeit. Hier arbeiten eigenverantwortliche Teams Hand in Hand bis schließlich das Fahrzeug komplett nach Kundenwünschen ausgestattet ist. 

Auf der Rückreise ermöglichte ein Kurzstopp in Würzburg noch ein wenig „Studium Generale“: Die Residenz Würzburg, die als außergewöhnliches Barockschloss zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört und Teile der Universität Würzburg beherbergt, präsentierte sich bei bestem Wetter.

Ansprechpartner

Tobias Hemsel

Dr. Ing. Tobias Hemsel

Mechatronik und Dynamik
Oberingenieur, Teamleiter "Aktorik, Sensorik, Piezo- und Ultraschalltechnik"

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft