Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
| Pressemitteilung

coolMINT² wird zu MINT@UniPB – Das Schülerworkshop-Programm der Universität Paderborn in neuem Gewand

Wie schon mit coolMINT² bieten die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, die Fakultät für Maschinenbau und das Department Physik der Universität Paderborn mit MINT@UniPB während des aktuellen Schuljahres eine Vielzahl an Vorlesungen, Workshops und Veranstaltungen an, bei denen sich Schülerinnen und Schüler eigenständig ausprobieren können und erste Einblicke in das studentische Leben erhalten. Nun ist coolMINT² zu MINT@UniPB geworden. Das ausführliche Programm sowie Informationen zur Anmeldung aktueller Veranstaltungen unter: http://www.uni-paderborn.de/universitaet/mintunipb/ 
 

Studierende für einen Tag

Aus dem breiten Angebot an Modulen können die Schülergruppen ihren Tag an der Universität Paderborn individuell planen und zusammenstellen. Dies bietet ihnen die Möglichkeit, ihre eigenen Interessen zu verfolgen und Schwerpunkte zu setzen. Sie sind dabei frei in der Gestaltung des zeitlichen Rahmens und können z. B. auch nur eine Veranstaltung an einem Tag besuchen. Alle Module sind auf einen Zeitraum von zweieinhalb Stunden ausgerichtet.

Gemeinsam mit den Probevorlesungen und dem Austausch mit Dozenten und Studierenden wird den Teilnehmern durch den flexiblen Aufbau und das umfangreiche Angebot, aus dem individuell gewählt werden kann, ein erster Eindruck in die Abläufe einer Universität geboten.
 

Das Angebot

Probevorlesungen und Workshops der verschiedenen Fachbereiche geben erste informative und interaktive Eindrücke der Studieninhalte und lassen die Schülerinnen und Schüler die Vorlesungssituation einer Universität erleben sowie erste Erfahrungen mit den Forschungsinhalten sammeln. Zusätzlich bietet MINT@UniPB Informationsvorträge zur Studienorganisation und späteren Berufsbildern sowie Einblicke in den Forschungsbetrieb durch Laborführungen.

Das Institut für Mathematik bietet neben spannenden Vorträgen zu Forschungsinhalten außerdem die Möglichkeit, an den Treffen des Paderborner Mathezirkels teilzunehmen. Dort wird interessierten Schülerinnen und Schülern mit Knobeleien, Spielen, Vorlesungsbesuchen und mehr die „Schönheit und Eleganz“ der Mathematik vermittelt. Informationen zu Terminen und Inhalten unter: www.math.upb.de/studieninteressierte/mathezirkel
 

Sechs Fächer – ein Interesse

Bereits zum zweiten Mal kooperieren das Institut für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, die Fakultät für Maschinenbau und das Department Physik bei einem gemeinsamen Schülerprogramm miteinander. In diesem Jahr wird sich erstmalig auch das Department Chemie an dem Programm beteiligen und in Kürze sein Angebot bekanntgeben. Den Schülerinnen und Schülern werden somit die interdisziplinären Schnittstellen der verschiedenen Fachbereiche verdeutlicht. Mit MINT@UniPB eröffnen sich den Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Kursbetreuerinnen und -betreuern neue Möglichkeiten und Perspektiven – die Schwerpunkte können dadurch individueller verfolgt, ungeahnte Zusammenhänge verdeutlicht und neue Interessen geweckt werden.

„Schnupperangebote wie Probevorlesungen, Workshops und Laborführungen rufen bei Schülerinnen und Schülern ganz unterschiedliche Reaktionen hervor. Diese reichen von überschwänglicher Begeisterung über nachdenkliches Erstaunen bis hin zu desillusionierter Ernüchterung. Eine „Nachwirkung“ ist allen Angeboten gemeinsam: Die Schülerinnen und Schüler haben am Ende des Tages ein realistischeres Bild vom Studium im Allgemeinen und von einem Studienfach im Speziellen. So können sie ihren Entscheidungsprozess viel fundierter fortsetzen“, beschreibt Koordinatorin Prof. Dr.-Ing. Katrin Temmen (Elektrotechnik) die Wirkung von MINT@UniPB auf die Teilnehmenden.
 

Text: Isabel Stroschein

Die Universität der Informationsgesellschaft