Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
| Pressemitteilung

Umweltschutz durch Leichtbau: Universität Paderborn beim Hochschulwettbewerb erfolgreich

Wissenschaftler der Universität Paderborn haben den mit 10.000 Euro dotierten Preis des Hochschulwettbewerbs „ZukunftErfindenNRW“ gewonnen, den das Wissenschaftsministerium gemeinsam mit der PROvendis GmbH im vergangenen Jahr ausgelobt hatte. Mit ihrer Forschung zu Achsträgern in hybrider Bauweise haben Simon Pöhler, Prof. Dr. Thomas Tröster, Christopher Budde und Prof. Dr.-Ing. Elmar Moritzer in der Kategorie „Fortschritt durch Transfer“ überzeugt. Ziel des Vorhabens ist es, den Kraftstoffverbrauch und schädliche CO2-Ausstöße bei Fahrzeugen zu reduzieren, um so die fortschreitende Umweltbelastung einzudämmen. Eine Ehrung der Preisträger fand bereits im Februar im Beisein von NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze in Düsseldorf statt, nun wurden die Preise verliehen.

Prof. Dr.-Ing. Elmar Moritzer, Fachgebiet Kunststofftechnologie, Fakultät für Maschinenbau, über den Forschungserfolg: „Der Einsatz von leichten Kunststoffen in Tragstrukturen und sicherheitsrelevanten Bereichen wie Achsen ist für die Automobilindustrie schon etwas besonders, denn dort setzt man klassisch insbesondere Metalle ein. Mit unserem Prototypen erreichen wir ein 40 Prozent geringeres Gewicht und werden noch weitere Verbesserungen erreichen.“

Prof. Dr. Birgit Riegraf, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement, übergab den Preis und betonte den Nutzen der umweltfreundlichen Leichtbaulösung für Kraftfahrzeuge: „Für uns ist das ein großer Erfolg und die Auszeichnung zeigt, dass die Universität Paderborn auch in diesem Bereich gut aufgestellt ist. Von einer Gewichtsreduzierung kann nicht nur die Automobilindustrie profitieren, ein daraus resultierender geringerer Kraftstoffverbrauch kommt der ganzen Gesellschaft zugute. Es ist eine spannende Fragestellung, wie sich die gesamte Mobilität im Bereich des Leichtbaus weiterentwickeln wird.“

„Ich freue mich über die Auszeichnung dieser genialen Technologie. Die preisgekrönte Erfindung ist ein gutes Beispiel dafür, wie Technologietransfer aus den Hochschulen in die Industrie in Form einer Kooperation und enger Zusammenarbeit zwischen der Universität Paderborn und BENTELER Automobiltechnik der BENTELER-Group sowie der Quadrant Plastic Composites AG gelebt wird“, sagte Alfred Schillert, Geschäftsführer der PROvendis GmbH.
 

Text: Nina Reckendorf

Die Universität der Informationsgesellschaft