Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Praktika

Eine berufspraktische Tätigkeit (Industriepraktikum) im Umfang von 12 Wochen ist im Regelfall als Zugangsvoraussetzung zum Bachelorstudium vorgesehen. Mit den Einschreibeunterlagen erhalten Sie ein Formular mit dem Sie im Bedarfsfall die Einschreibung auch ohne vollständig absolviertes Praktikum beantragen können – dieses muss dann spätestens bis zur Meldung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden. Näheres zur berufspraktischen Tätigkeit ist in der Praktikumsordnung geregelt. Das Praktikum muss mindestens drei der folgenden Arbeitsbereiche mit jeweils einem Teilumfang von mindestens zwei Wochen umfassen:

  • Entwicklung/Konstruktion
  • Fertigungs- und Produktionsplanung und Produktionssteuerung
  • Spanende Fertigungsverfahren (z. B.: Sägen, Feilen, Gewindeschneiden, Reiben, Stoßen, Drehen, Fräsen, Bohren, Läppen, Honen)
  • Nicht spanende Fertigungsverfahren (Urformen, Umformen, Erodieren, Beschichten, Härten, Glühen, Fügen (aber keine Montage!))
  • Montage
  • Betrieb von Maschinen und Anlagen
  • Wartung und Instandhaltung
  • Qualitätssicherung
  • Technischer Einkauf/Beschaffung, Technischer Vertrieb

Bei der Auswahl der Arbeitsfelder berät das Praktikantenamt der Fakultät. Wir empfehlen, das gesamte Berufspraktikum bereits vor Beginn des Studiums abzuleisten, sowie Teile des Praktikums im Ausland zu absolvieren, um auf die künftigen Anforderungen in globalen, internationalen Märkten vorbereitet zu werden. Das Akademische Auslandsamt informiert über eine finanzielle Förderung eines Auslandspraktikums. Zur Anerkennung ist eine Praktikumsbescheinigung vorzulegen, die von dem Betrieb auszustellen ist, in dem das Praktikum durchgeführt wurde und aus der Art und Dauer der Tätigkeit ersichtlich sind. Weiterhin hat der Praktikant während des Praktikums über die durchgeführten Tätigkeiten Arbeitsberichte zu erstellen. Der Umfang der Arbeitsberichte soll ca. eine DIN A4-Seite für eine einwöchige Praktikumszeit betragen. In der Regel wird eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Maschinenbau als Praktikum anerkannt.

Zur Zulassung zur Masterarbeit ist eine berufspraktische Tätigkeit von insgesamt 12 Wochen erforderlich. Absolventen des Bachelorstudiengangs Maschinenbau an der Universität Paderborn brauchen im Masterstudiengang keine weitere berufspraktische Tätigkeiten mehr nachzuweisen. Praktikumszeiten aus anderen bereits abgeschlossenen Studiengängen können auf Antrag vom Praktikantenamt angerechnet werden.

Ansprechpartner

Rainer Herbers

Fakultät für Maschinenbau

Beauftragter Praktikantenamt

Telefon:
+49 5251 60-3648
Fax:
+49 5251 60-3482
Büro:
P.1.3.22.7

Weitere Informationen...

Weitere Informationen gibt es beim Praktikantenamt

Die Universität der Informationsgesellschaft