Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Projekte

Unsere Forschung wird aus einer Vielzahl an Quellen finanziert. Von großer Bedeutung sind Kooperationsprojekte mit Partnern aus Industrie und Akademia auf nationaler und internationaler Ebene.

Nachfolgend stellen wir einige unserer Projekte dar.

Aktuelle Projekte
Innovativer Trennapparat zur Stickstoffrückgewinnung aus landwirtschaftlichen Abfällen (ITS NH3)
Die Verwertung organischer Abfälle aus der Landwirtschaft, insbesondere Gülle und Gärrest, ist eine noch nicht zufriedenstellend gelöste Aufgabe im Bereich des Abfallmanagements. Gülle enthält Stickstoff, daneben Phosphat und weitere Mineralien, welche wichtige Nährstoffe für landwirtschaftliche Nutzpflanzen darstellen. Der direkte Nutzen (z.B. Ausbringung auf Felder) führt bei übermäßigem Einsatz jedoch zu hohen Nitratbelastungen von Böden und Gewässern.
In diesem Projekt wollen wir in Zusammenarbeit mit der Envimac Engineering GmbH einen innovativen Trennapparat zur Stickstoffrückgewinnung entwickeln. Dieser soll erstmals geeignet sein, Stickstoff in Form von Ammonium direkt aus der Gülle bzw. dem Gärrest selektiv zu entfernen und somit hochwertige Düngeprodukte herzustellen. Dabei wird ein hochtechnisierter Apparat mit gleichzeitig landwirtschaftlicher Robustheit entwickelt, mit welchem feststoffhaltige Flüssigkeiten behandelt werden können ohne dass es zu einem Ausfall der Anlage kommt. Damit wird erstmals auch die wirtschaftliche Verarbeitung kleiner Menge an Gülle dezentral direkt am Bauernhof ermöglicht.
Die Aufgabe für unseren Lehrstuhl liegt dabei in der numerischen Untersuchung der Strömungsverhältnisse innerhalb des Trennapparates.
Beginn: 09/2019
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Förderkennzeichen: ZF 4032929SA9
Kooperationspartner: Envimac Engineering GmbH
Energiemessung von Erd- und Biogas für den privaten Bereich (ENFLOW)
Die Diversifizierung der Gasversorgung durch Liberalisierung des Gashandels, die Erschließung neuer fossiler Quellen und die zunehmende Nutzung erneuerbarer Gase (wie Bio- und Synthesegas) führen zu deutlichen Schwankungen der Gasqualität. Diese ist jedoch entscheidend für die eichpflichtige Messung des Energieinhalts sowie den sicheren, effizienten und emissionsarmen Betrieb von gasbetriebenen Prozessen. Der Energiestrom des Gases in der Betriebsmessung ergibt sich als Produkt aus dem Heizwert und dem verbrauchten Gasvolumen. Für die meisten Gasverbraucher wird am Verbrauchsort nur die Mengenmessung durchgeführt, während die Qualitätsmessung (Heizwert) nach internen Verfahren durch den Lieferanten erfolgt.
Das Hauptziel des Deutsch-Schwedischen Projektes ist die Entwicklung und Markteinführung einer innovativen Technologie zur kostengünstigen Echtzeitmessung des Energiestromes von Erd- und Biogas mit Hilfe eines Ultraschalldurchflussmessers. Im Vergleich zu bestehenden Lösungen kann mit der neuen Technologie eine Kostensenkung von voraussichtlich bis zu 94% (im Vergleich zur Gaschromatographie) erreicht werden. Die Kosten für Betrieb und Wartung werden dabei um etwa 90% reduziert.
Die Aufgabe unseres Lehrstuhls ist dabei die simulationsgestützte Optimierung der Messkammer in Bezug auf die Störgröße Strömung.
Beginn: 09/2019
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Förderkennzeichen: ZF 4032930CL9
Kooperationspartner: GasQuaL AB (Schweden), Königlich Technische Hochschule Stockholm
Untersuchung von Mehrphasenströmungen auf strukturierten Oberflächen mittels CFD-Methoden
Ziel unserer Kooperation mit der Sulzer Chemtech AG ist es, das Verhalten von Flüssigkeitsströmungen mit freien gas-flüssig Grenzflächen auf strukturierten Oberflächen durch ein CFD-Modell abzubilden. Diese werden in der verfahrenstechnischen Industrie häufig in strukturierten Packungen eingesetzt, die einen möglichst intensiven Austausch zwischen zwei oder mehr fluiden Phasen bei gleichzeitig geringen Druckverlusten herstellen sollen (z.B. bei Rektifikations- und Absorptionsprozessen).
Die Untersuchungen erfolgen ohne auferlegte Gasströmung mit Fokus auf der Benetzungseigenschaft der Oberflächen. Die Berücksichtigung der Mikrostruktur im CFD-Modell soll über eine Anpassung des effektiven Kontaktwinkels im CFD Modell erfolgen, wobei derjenige Kontaktwinkel gewählt wird, welcher die Strömungscharakteristik am besten wiedergibt. Um dies bewerten zu können führt die Firma Sulzer Ausbreitungsversuche von Flüssigkeitsfilmen auf Einzelblechen durch, die in ihrer mikrostrukturellen Oberflächenbeschaffenheit den strukturierten Packungen entsprechen.
Beginn: 09/2018
Finanzierung: Sulzer Chemtech AG, Universität Paderborn
Kooperationspartner: Sulzer Chemtech AG
Entwicklung eines hocheffizienten Rohrbündelkondensators mit strukturiert chemisch beschichteten Drallrohren zur bevorzugten Tropfenkondensation (TROKO)
Das Vorhaben zielt auf eine Entwicklung von neuartigen Wärmeübertrager-Rohren, um die Wärmeübertragung bei der Kondensation zu verbessern. Lösungsansatz ist eine Stärkung der Tropfenkondensation gegenüber der Filmkondensation, da damit der Wärmeübergangskoeffizient um etwa den Faktor 10 vergrößert wird. Dies soll durch eine zweifache Strukturierung der Kondensationsoberflächen erreicht werden. Zum einen durch geometrische Umformungen mit den Drallrohren, zum anderen durch eine chemische Strukturierung mit neuartigen hydrophil- hydrophoben Beschichtungen. Die technische und wirtschaftliche Bedeutung dieser Innovation ergibt sich unter zwei Aspekten: Erstens eine Verbesserung der Energieeffizienz von Dampfturbinen durch Vergrößerung des wirksamen Druckgefälles, zweitens eine Erhöhung der Materialeffizienz durch kleinere Baugrößen für vorgegebene Kondensationsleistungen.
Zusammen mit den Projektpartnern ist es zunächst ein geeignetes Beschichtungssystem zu entwickeln, danach wird unter der Leitung von FVT das modifizierte beschichtete Einzelrohr in einem Testkondensator im Labormaßstab hinsichtlich des Kondensationsverhaltens von Wasserdampf untersucht, um die Verbesserung des Wärmeübergangs quantitativ darzustellen. Ferner wird die Verbesserung des Wärmeübergangs in Rohrbündeln durch Reduzierung des Bündeleffektes untersucht. Zum Schluss werden mathematische und physikalische Zusammenhänge daraus abgeleitet.
Beginn: 05/2018
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Förderkennzeichen: ZF4032923ST7
Kooperationspartner: Arbeitsgruppe Coatings, Materials & Polymers (Uni Paderborn) und Hatec Haag-Technischer Handel GmbH
Entwicklung Modellbasierter Werkzeuge zur Vermeidung und Beseitigung von Vor- und Notfallsituationen in Prozessen der chemischen Absorption (MWNCA)
In der chemischen Industrie finden trotz aller Sicherheitseinrichtungen und -vorschriften immer wieder Störfälle statt. Die Störfälle führen oft zu Bränden, Explosionen sowie dem Ausstoß giftiger und krebserregender Stoffe und können beträchtliche Personen-, Umwelt- und Sachschäden verursachen. Hinzu kommen dadurch Produktionsausfälle in einem erheblichen Umfang.
Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Softwarewerkzeugs, mit dem die Anlagenfahrer kritische Situationen im Bereich der chemischen Absorption erkennen können und über das Werkzeug Steuerbefehle zur Vermeidung kritischer Situationen in nahezu Echtzeit  vorgeschlagen bekommen.
Die Aufgaben für unseren Lehrstuhl liegen dabei in der dynamischen Simulation der ausgewählten Prozesse sowie Entwicklung reduzierter Modelle zur Beschreibung dieser.
Beginn: 04/2018
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Förderkennzeichen: ZF4032921BZ7
Kooperationspartner: Sokratel Kommunikations- und Datensysteme GmbH
Entwicklung eines modularen Wärmespeichersystems, bestehend aus innovativen Hochleistungs-Latentwärmespeicherelementen (MoLaWS)
Im Rahmen des Projektes MoLaWS soll gemeinsam mit der ESDA Technologie GmbH ein neues, modulares, luftgeführtes Wärmespeichersystem aus innovativen, druckverlustarmen und kaskadierbaren Hochleistungs-Latentwärmespeicherelementen entwickelt werden. Ziel ist hierbei, das Wärme- bzw. Kälteangebot dem aktuellen Bedarf anzupassen und den kostenintensiven Verbrauch von Elektrizität und fossilen Energieträgern zu minimieren. In Wärmespeichern wird Wärme zyklisch gespeichert und wieder abgerufen, während ein durch den Speicher strömendes Medium (z.B. Luft) diese Wärme abgibt und aufnimmt. In Latentwärmespeichern wird zudem die Phasenwechselenergie des Materials (engl. Phase Change Material, PCM) ausgenutzt. Die volumenspezifische Wärmespeicherkapazität sowie die Triebkräfte sind bei Latentwärmespeichern um ein Vielfaches größer als bei sensibler Speicherung. Latente Wärmespeicherung ermöglicht damit deutlich kompaktere Speicher, wodurch Wärmeverluste verringert und die Energieeffizienz gesteigert werden. Seitens des FVT liegen die Schwerpunkte hierbei auf der Modellierung und CFD-basierten Untersuchung der durch den Phasenwechsel beeinflussten Wärmetransportprozesse sowie auf der wärmetechnischen Auslegung der Wärmespeicherelemente.
Beginn: 07/2017
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Förderkennzeichen: ZF4032917ST7
Kooperationspartner: ESDA Technologie GmbH
Numerische und experimentelle Untersuchung zur Marangonikonvektion bei Tropfenbildung und –koaleszenz
Ziel des Foschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Modells für überlagerte Tropfenkoaleszenz und Marangonikonvektion, das zur Auslegung von Extraktionsverfahren genutzt werden kann. Hierfür werden die gewonnenen Erkenntnisse aus den experimentellen und numerischen (CFD) Untersuchungen kombiniert. Darüber hinaus erweitern die CFD-Simulationen das Grundlagenverständnis zur Tropfenbildung und zum Tropfenaufstieg mit Marangonikonvektion. Zusammen mit den experimentellen Daten wird so die Grundlage für eine zukünftige Modellbildung für diese Prozessphasen geschaffen. Die Bearbeitung erfolgt in Kooperation mit der TU Kaiserslautern, die das experimentelle Programm durchführt. Seitens der FVT Paderborn werden schwerpunktmäßig die numerischen Untersuchungen übernommen.
Beginn: 07/2016
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/28-1 
Kooperationspartner: TU Kaiserslautern
Verbundvorhaben "SoLifE": Erhöhung des Wirkungsgrades und der Lebensdauer von Photovoltaikmodulen durch die Integration von polymergebundenen Phasenwechselmaterialien
Das primäre Ziel des Projektes ist neben der Steigerung des Wirkungsgrades die Erhöhung der Lebensdauer von Photovoltaik-Modulen durch die Integration hochkapazitiver, polymergebundener Phasenwechselmaterialien (PCM) mit erhöhter Wärmeleitfähigkeit. Voruntersuchungen haben gezeigt, dass sich durch die Integration von PCM in PV-Module nicht nur die Betriebstemperatur sondern auch die Temperaturänderungsrate signifikant reduzieren lässt. Letztere ist der entscheidende Faktor für die alterungsbedingte Degradationsrate, die auf die thermisch angeregte zyklische Materialbeanspruchung zurückgeführt wird. Zudem konnte durch die gezielte Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit der Ausbildung sogenannter Hotspots, welche vornehmlich aufgrund von unvorhergesehenen Verschattungen entstehen und die Betriebstemperatur an der betroffenen Stelle stark erhöhen, entgegengewirkt werden. Die Bearbeitung erfolgt in enger Zusammenarbeit aller vier am Kompetenzzentrum für nachhaltige Energietechnik (KET) beteiligten Lehrstühle. Dabei liegt seitens des FVT ein Schwerpunkt auf der Modellierung sowie CFD-basierten Untersuchung der durch den Phasenwechsel beeinflussten Wärmetransportprozesse.
Beginn: 07/2016
Finanzierung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Förderkennzeichen: 0324084A
Eine neue Versuchsanlage zur Bestimmung von thermofluiddynamischen Charakteristika in Kondensatoren
Im Zuge steigender Anforderungen an Haushaltstrockner hinsichtlich deren Energieeffizienz ist es notwendig, die Geräte wärmetechnisch zu optimieren. Die Firma Miele & Cie. KG ist bekanntlich einer der führenden Hersteller von Haushaltstrocknern und legt besonderen Wert auf eine optimale Konstruktion und Fertigung der einzelnen Trockner-Komponenten einschließlich der Wärmeübertrager. 
Zur Optimierung von Kondensatoren in Haushaltstrocknern ist es wichtig, einzelne Einflussparameter des Kondensationsprozesses zu bestimmen. Diese können jedoch mit Hilfe numerischer Simulationen oder Messungen am Gesamtapparat nur schwer erfasst werden. Um die Auswirkung der einzelnen Parameter (Volumenstrom, Temperatur, etc.) auf den Kondensationsprozess in einem Kondenstrockner besser zu verstehen, wurde bei uns am Lehrstuhl in Kooperation mit Miele eine Versuchsanlage konzipiert und aufgebaut, mit der auch ein ausgewählter Teil eines Wärmeübertragers untersucht werden kann. Experimentell bestimmt werden der thermische Wirkungsgrad, die Kondensationsrateund der Druckverlust auf der Luftseite.
Beginn: 10/2013
Finanzierung: Miele & Cie. KG
Abgeschlossene Projekte
Experimentelle und theoretische Untersuchungen der Fluiddynamik und des Stofftrennverhaltens von Anstaupackungen
Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines anwendungsorientierten und prädiktiven Modellierungsansatzes zur Beschreibung der Trennleistung von Kolonnen mit Anstaupackungen. In Anstaupackungen stellt sich im Betriebsbereich ein heterogenes Strömungsmuster ein (Blasenströmung, Sprudelschicht und Rieselfilm-strömung). Um die Auswirkungen der einzelnen Strömungsregime auf die Fluid-dynamik und den Stofftransport getrennt voneinander zu erfassen, werden verschiedene experimentelle Methoden kombiniert. In einer Absorptions-/Desorptionsanlage wird der Einfluss diverser Betriebs- und Designparameter auf den Stofftransport untersucht. Weiterhin sollen lokale Informationen der Mehrphasenströmungen in Anstaupackungen mittels ultraschneller-röntgen-Tomographie generiert werden. Die Ergebnisse beider Methoden sollen in die Entwicklung eines rate-based Modells einfließen. Die Bearbeitung erfolgt in Kooperation mit der TU Dresden, wobei seitens der FVT Paderborn schwerpunktmäßig die experimentellen und theoretischen Untersuchungen des Stofftransports von Anstaupackungen bei der Ab-/Desorption durchgeführt werden, während an der TU Dresden die Fluiddynamik mittels ultraschneller-röntgen-Tomographie untersucht wird.
Beginn: 02/2016
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/26-1
Kooperationspartner: TU Dresden
Entwicklung eines neuartigen Eiserzeugers unter Verwendung von einphasigen Kälteträgern
Zwecks Kühlung ihrer Produkte stellen Betriebe der Lebensmittelindustrie Eis in Form von Eisscherben direkt am Produktionsstandort her. Dies erfolgt mittels Eiserzeugern, welche als Film aufgegebenes Wasser auf der Oberfläche von Wärmeübertragern (meist s.g. Kissenplatten) gefrieren, die so erzeugten Eisplatten zyklisch ablösen und anschließend zerkleinern. Die derzeit verfügbaren Eiserzeuger weisen einen hohen Fluidinhalt an bedenklichem Kältemittel (toxisch, brennbar, Treibhauspotential) auf, sodass hieraus hohe Betriebsmittelkosten, eine kostenaufwendige konstruktive Gestaltung und im Schadensfall ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Personal und Umwelt folgen. Daher soll im Rahmen des geplanten Projektes in Kooperation mit dem Unternehmen BUCO Wärmeaustauscher International GmbH ein neuartiger Eiserzeuger entwickelt werden, bei welchem der Kältemittelbedarf mittels Substitution durch einen unbedenklichen Kälteträger auf ein Minimum gesenkt wird. Die Verwendung von Kälteträger anstelle von Kältemittel bringt jedoch erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der Apparateauslegung mit sich, welche mithilfe von CFD basierten Studien (Mehrphasensimulationen) sowie experimentellen Untersuchungen an einer im Rahmen des Projektes zu erstellenden Versuchsanlage beseitigt werden sollen.
Beginn: 01/2017
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM, BMWi)
Kooperationspartner: BUCO Wärmeaustauscher International GmbH
KMU-innovativ: Innovative, druckverlustarme Einbauten für den Einsatz in Absorptionsapparten
Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung neuer Füllkörpergeometrien zur Effizienzsteigerung von Trennapparaten. Dies soll mit Hilfe eines neuen, wissenschaftlich fundierten und rechnergestützten Ansatzes in enger Zusammenarbeit mit dem Unternehmens Envimac Engineering GmbH, Oberhausen erreicht werden. Die Arbeit unseres Lehrstuhls fokussiert sich vor allem auf die Entwicklung und Validierung eines Simulationsmodells auf Basis hydrodynamischer Analogien, welches eine prädiktive Berechnung von Trenneffizienzen der neuen Einbautenformen erlaubt.
Beginn: 09/2016
Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Förderkennzeichen: 01LY1602B 
Kooperationspartner: ENVIMAC Engineering GmbH, Oberhausen
Theoretische und experimentelle Untersuchung zur Hydrodynamik und zum Wärme- und Stofftransport bei Gravidestillation unter Anwendung maßgeschneiderter Kapillarstrukturen
In diesem Projekt wird mit der Gravidestillation (zero gravity distillation) ein mögliches Konzept zur Realisierung von Destillationsprozessen im Mikromaßstab untersucht. Für die Führung von Dampf- und Flüssigphase, welche in Apparaten mit Abmessungen unter einem Millimeter eine Herausforderung darstellt, werden dabei Kapillarkräfte ausgenutzt. Als Strukturelemente stehen Rillen sowie eine poröse Struktur zur Untersuchung aus. Die Erfassung der Transportvorgänge in diesen Elementen, die Entwicklung eines Modells zur Beschreibung von Gravidestillationsprozessen sowie die Erarbeitung von Grundlagen für die Auslegung von entsprechenden technischen Apparaten stellen die Hauptziele des Projektes dar.
Die Bearbeitung erfolgt in Kooperation mit der TU Darmstadt, wobei seitens der FVT Paderborn schwerpunktmäßig die Modellierung und Simulation übernommen werden. Die experimentelle Validierung der Ergebnisse erfolgt an der TU Darmstadt.
Beginn: 09/2014
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/23-1
Kooperationspartner: TU Darmstadt
Numerische Simulationen der Fluiddynamik in strukturierten Packungen
In der thermischen Verfahrenstechnik wird für Trennaufgaben in Packungskolonnen eine hohe Phasengrenzfläche benötigt. Dies kann durch den Einsatz von strukturierten Packungen gewährleistet werden, wobei die geometrischen Beschaffenheiten der Packungen sowie auch Stoffeigenschaften und Betriebsparameter die Fluiddynamik von Gas- und Flüssigphase maßgeblich beeinflussen. Im Rahmen dieses Projektes sollen ein- und zweiphasige Strömungsphänomene in strukturierten Packungen mit Hilfe der CFD-Methoden aufgeklärt werden. Ziel dabei ist es, ein vertieftes Verständnis der lokalen Strömungsvorgänge zu erhalten. Dadurch können Packungskolonnen genauer ausgelegt und strukturierte Packungen weiter optimiert werden.
Beginn: 09/2015
Ende: 12/2018
Finanzierung: Haushaltsmittel
Untersuchung des Wärme- und Stofftransports in einem Solartrockner für Mais mit Hilfe von CFD-Methoden
Lebensmittel mit hohem Feuchtigkeitsanteil werden im afrikanischen Raum überwiegend direkt auf der Erdoberfläche getrocknet. Diese Vorgehensweise führt zu Verlusten durch Wettereinflüsse, Fäulnis und Insektenbefall sowie zu Qualitätsverminderung durch Verunreinigungen oder Verkehrsabgase. Hybride Solartrockner werden eingesetzt, um kontrolliert unter umweltfreundlichen Bedingungen zu trocknen und somit die Lebenssituation der Bauern in Ghana zu verbessern.
Die Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Kumasi hat einen Solartrockner zur Trocknung von Mais entwickelt, dessen aktuelle Bauform mit Hilfe von CFD-Methoden abgebildet wurde. Die Ergebnisse wurden anhand von Temperaturmessungen validiert. Aufbauend auf der erfolgreichen Abbildung des aktuellen Prozesses können nun Modifikationen hinsichtlich der Betriebsbedingungen und der Trocknergeometrie geprüft werden.
In unseren aktuellen Arbeiten streben wir u.a. durch eine verbesserte Auslegung des Kompressors an den Luftaustausch zu erhöhen und so die Prozessdauer zu verkürzen. Zudem untersuchen wir den Einfluss von Ventilatoren auf die Temperaturverteilung im Trockner und die Homogenität des Produktes.
Beginn: 2013
Finanzierung: DAAD
Kooperationspartner: Kwame Nkrumah University of Science and Technology u. a.
Thermische Analyse von Induktivitäten basierend auf den CFD-Methoden
Dieses Vorhaben gehört zu Transferprojekten, welche ein Förderungsinstrument im Rahmen des Spitzenclusters it‘s OWL „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“ darstellen. In Zusammenarbeit mit der Fa. Schaffner Deutschland GmbH soll eine thermische Analyse von Induktivitäten mittels CFD-Methoden als Transferprojekt durchgeführt werden.
Induktivitäten werden in einer Vielzahl von Anwendungen als Filterelemente zur Formung des elektrischen Stroms verwendet. Häufig wird ein möglichst geringes Gewicht und Volumen der Wickelgüter einhergehend mit einer hohen Leistungsdichte angestrebt. Die Zuverlässigkeit und die Lebensdauer von Wickelgütern sind maßgeblich abhängig von der thermischen Belastung. Daher werden die Induktivitäten forciert gekühlt, um eine lokale thermische Überlastung des Wicklungsisolationssystems zu vermeiden. Hierzu werden Kühlkanäle in die Wicklungen integriert, deren Auslegung heute jedoch bisher häufig großen Unsicherheiten unterliegt. Mittels Methoden der numerischen Strömungsmechanik (CFD) sind genauere Vorhersage der Strömungsverhältnisse und somit der Wärmeabfuhr möglich. Aufgrund ihrer Komplexität wurde die CFD bisher jedoch noch nicht standardmäßig im Auslegungsprozess von Wickelgütern eingesetzt. Das Ziel dieses Projekts ist daher die Integration der CFD in die bestehenden Berechnungsmethoden von Wickelgütern bei der Schaffner Deutschland GmbH. Dazu wird von unserem Lehrstuhl ein geeigneter Modellierungsansatz für die thermische Analyse von Wickelgütern hergeleitet und durch Messerergebnisse der Schaffner Deutschland GmbH validiert. Genutzt wird hierbei die kommerzielle CFD-Software StarCCM+ der Firma Siemens. Durch Schulungsmaßnahmen soll ein erfolgreicher Know-how-Transfer von der Universität Paderborn hin zum Unternehmen sichergestellt werden, sodass am Ende des Projekts Mitarbeiter der Schaffner Deutschland GmbH in der Lage sind, die weitere Einarbeitung in numerische Strömungssimulationen für Wickelgüter selbstständig durchzuführen.
Beginn: 01/2017
Finanzierung: Spitzencluster it’s OWL „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“
Kooperationspartner: Schaffner Deutschland GmbH
Entwicklung eines effizienten Kühlkonzepts für Monitor-Vitrinen
Dieses Vorhaben gehört zu Transferprojekten, welche ein Förderungsinstrument im Rahmen des Spitzenclusters it‘s OWL „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“ darstellen. In Zusammenarbeit mit der Fa. ST-Vitrinen Trautmann GmbH & Co. KG soll ein effizientes Kühlkonzept für Monitor-Vitrinen entwickelt werden, wobei die CFD-Methoden zu Hilfe genommen werden.
Unter Monitor-Vitrinen sind in einem Gehäuse fest verbaute LCD-Displays zu verstehen, welche der Verbreitung von s.g. Digital-out-of-Home-Medien dienen. Hierzu zählen beispielsweise Touristeninformationen, Werbeinhalte, Abfahrtpläne für Bus- und Bahn, Wegweisesysteme in Einkaufzentren oder das Filmprogramm von Kinos. Der Vorteil der Monitor-Vitrinen im Vergleich zu Plakaten besteht darin, dass per Kommunikation mit einem Computersystem die anzuzeigenden Inhalte rund um die Uhr aktualisiert bzw. an die zu erwartende Personengruppe angepasst werden können. Der Trend geht zu immer größeren Displays, wodurch die Oberfläche, welche Wärmeenergie infolge von Sonneneinstrahlung aufnimmt, sowie die Wärmeproduktion im Inneren der Vitrine durch elektrische Verluste der Lichtquelle, aufgrund der Notwendigkeit von höheren Lichtleistungen zur Bewahrung einer guten Ablesbarkeit des Displays, zukünftig weiter ansteigen werden. Daraus folgen höhere Anforderungen bezüglich der Kühlung. Das Potential des aktuell eingesetzten Kühlkonzepts ist jedoch schon bei heute üblichen Displaygrößen nicht mehr ausreichend, sodass die maximal zulässige Innenraumtemperatur der Vitrinen von 50°C an sonnigen Sommertagen temporär überschritten wird und die Temperatur auf bis zu 60°C steigt. Dies führt zu Problemen hinsichtlich der Lebensdauer und Zuverlässigkeit der von dem Unternehmen ST-Vitrinen produzierten Monitor-Vitrinen. Im Rahmen dieses Transferprojekts werden deshalb ein anforderungsgerechtes, leistungsfähigeres Kühlkonzept sowie die dazugehörigen Auslegungsgrundlagen erarbeitet.
Beginn: 01/2017
Finanzierung: Spitzencluster it’s OWL „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe“ (BMBF)
Kooperationspartner: ST-Vitrinen Trautmann GmbH & Co. Kg
Modellierung und Simulation des Mehrkomponentenstofftransports an bewegten flüssig-flüssig Phasengrenzen
Transportvorgänge an bewegten Phasengrenzen treten in einer Vielzahl verfahrenstechnischer Prozesse auf. Für eine genaue und sichere Auslegung dieser Prozesse ist daher das grundlegende und detaillierte Verständnis der Transportvorgänge von entscheidender Bedeutung. CFD-basierte numerische Simulationen tragen in zunehmendem Maße dazu bei, das Verständnis komplexer Transportvorgänge in Mehrphasenströmungen weiter auszubauen. Für Trennverfahren stellt der Stofftransport über bewegte Phasengrenzen ein besonders wichtiges Phänomen dar. Im Falle eines signifikanten Stofftransports über die Phasengrenze oder einer konzentrationsabhängigen Grenzflächenspannung muss ein stark gekoppeltes Problem für den Impuls- und Stofftransport gelöst werden. Darüber hinaus treten in vielen Verfahren Systeme mit mehr als zwei Komponenten in jeder Phase auf. In solchen Systemen müssen die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Komponenten durch geeignete Transportansätze beschrieben werden. Schwerpunkt des Projektes ist die Weiterentwicklung eines mathematischen Modells und einer numerischen Methode zur Beschreibung des Stofftransports in Mehrphasensystemen mit bewegten Phasengrenzen
Beginn: 12/2014
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/24-1
Energieeffizienz in intelligenten technischen Systemen
Der Cluster Intelligente Technische Systeme (it´s OWL) ist das Markenzeichen des Technologiestandorts Ostwestfalen-Lippe. Im Rahmen des Clusters sind 173 Clusterpartner - 127 Ünternehmen, 16 Hochschulen und hochschulnahe Kompetenzzentren sowie 30 wirtschaftsnahe Organisationen beteiligt. Das Ziel des Gesamtvorhabens ist es, die Steigerung des Wettbewerbs in globalem Maßstab, sowie die Wertschöpfung und Beschäftigung in den Bereichen Maschinenbau, Elektro- und Elektronikindustrie und Automobilzulieferindustrie zu sichern.
Im Rahmen des Clusterquerschnittsprojekts it´s OWL-EE "Energieeffizienz in intelligenten technischen Systemen“ sowie der vernetzten Innovationprojekte (Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Industriepartnern) setzt unser Lehrstuhl seine Kompetenzen in die Entwicklung eines hochwertigen fluiddynamischen Wärmemanagements ein. Durch die Anwendung verschiedener Modellierungsansätze und Durchführung von numerischen Simulationen werden die Fluiddynamik und die Wärmeübertragungsvorgänge bei Kühlung bzw. Erwärmung von elektronischen und mechanischen Bauteilen analysiert und bewertet. Darüber hinaus werden die etablierten und die innovativen Ent- bzw. Erwärmungsmethoden systematisiert. In der Form eines Katalogs werden die erworbenen Informationen zu den eingesetzten Methoden, Verfahren, Modellen und Optimierungskonzepten zusammengefasst.
Beginn: 07/2012
Finanzierung: BMBF
Förderkennzeichen: 02PQ1030
Kooperationspartner: 173 Clusterpartner
Webseite: www.its-owl.de
Theoretische Untersuchung des Stofftrennverhaltens von viskosen Polymerlösungen in Packungskolonnen mit dem Ansatz der hydrodynamischen Analogien
Strukturierte Packungen werden in Trennkolonnen insbesondere bei der Bewältigung schwieriger Trennaufgaben eingesetzt, da sie eine große Phasengrenzfläche bei gleichzeitig geringen Druckverlusten bereitstellen. Die Trennung viskoser Stoffgemische wie Polymerlösungen stellt ein technisch relevantes aber bisher kaum untersuchtes Beispiel für eine solche Trennaufgabe dar. Durch die großen Polymermoleküle wird die Viskosität erhöht und der Stofftransport innerhalb der flüssigen Phase erheblich behindert, was zu einer Herabsetzung der Trennleistung in Verfahren wie bspw. der Entmonomerisierung bei der Herstellung von Polymeren  führt. Ziel des Projektes ist die theoretische Untersuchung  des Einflusses hochviskoser Polymerlösungen auf das Trennverhalten in Packungskolonnen mit Hilfe eines Modellierungsansatzes auf Basis von hydrodynamischen Analogien. Der Ansatz wurde bereits erfolgreich zur Modellierung des Trennverhaltens von Absorptions- und Rektifikationsprozessen mit Stoffsystemen normaler und leicht erhöhter Viskosität verwendet. Im Zuge des Projektes soll eine neue Modellimplementierung entsprechend der speziellen Eigenschaften von Polymerlösungen hinsichtlich Fluiddynamik (nicht-newtonisch) und Stofftransport (Behinderung durch Makromoleküle) entwickelt und mit Hilfe experimenteller Daten aus der Literatur validiert werden.

Beginn: 01/2016
Ende: 09/2016
Finanzierung: Haushalt
 
Entwicklung eines modellbasierten Softwarewerkzeugs zur Regelung elektrischer Rotorblattheizungen für Windenergieanlagen
Mit der Entwicklung immer größerer Windenergieanlagen und der Erschließung von Standorten in besonders kalten Regionen in Skandinavien und im Alpenraum wächst die Bedeutung von Rotorblattheizungen, um Eisansatz zu vermeiden oder abzuschmelzen. Auch in bisher weniger gefährdeten Regionen greifen inzwischen Bauvorschriften, die den Nachweis der Vermeidung von Eisansatz bzw. die zuverlässige Abschaltung der Windenergieanlagen bei Eisansatz fordern. Die bisherigen Diagnosesysteme haben sich als wenig zuverlässig erwiesen. Ziel dieses Projekts ist deshalb die Entwicklung eines modellbasierten Softwarewerkzeuges zur Regelung elektrischer Rotorblattheizungen, die mit einer höheren Zuverlässigkeitsquote selbst bei Ausfall einiger Sensoren die elektrische Heizung regeln können. An unserem Lehrstuhl wird dazu ein mathematisches Modell für die Temperaturverläufe im Rotorblatt entwickelt, welches den Einfluss von Parametern wie Umgebungsbedingungen und Rotorblattgeschwindigkeiten berücksichtigt.

Beginn: 10/2013
Ende: 09/2015
Finanzierung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Förderkennzeichen: 2363828KM3
Kooperationspartner: Sokratel Kommunikations- und Datensysteme GmbH
 
EFENIS: Efficient Energy Integrated Solutions for Manufacturing Industries
Ziel des Projektes ist die Entwicklung von innovativen Energiemanagementsystemen und effizienten Low-Carbon-Technologien in Bezug auf Total-Site-Integration-Anwendungen. Erforscht werden insbesondere der hocheffinziente industrielle Einsatz der Energiesysteme auf der Basis der Total-Site-Integration in den Schlüsselindustrien. Dabei geht es sowohl um die Auslegung neuer Anlagen als auch um die Nachrüstung bestehender Systeme. Auch die anschließende Demonstration der Ergebnisse gehört zu den Schwerpunkten von EFENIS. Involviert sind Industrieunternehmen und Hochschulen aus den EU-Ländern Großbritannien, Deutschland, Ungarn, Dänemark, Italien, Finnland, Griechenland, Slowenien sowie aus der Ukraine, China und Korea.

Beginn: 08/2012
Ende: 07/2015
Finanzierung: Europäische Kommission, das 7. Rahmenprogramm
EU-Fördervertrag: 296003
Kooperationspartner: 17 Partner aus 11 Ländern
Webseite: www.efenis.eu
 
Entwicklung eines neuen Wellwandkessels für Transformatoren bis 15.000 kVA
Ziel des Projekts ist es, die Kühlung von ölgekühlten Verteilertransformatoren im Bereich von 30 kVA bis 15.000 kVA durch die Neuentwicklung des Gehäuses (sogenannte Wellwandkessel) wesentlich zu verbessern. Wegen den hohen übertragenen Leistungen wird in den Wicklungen der belasteten Transformatoren thermische Energie freigesetzt. Diese muss dem Transformator entzogen werden, um ihn vor Überhitzung zu schützen. Die Motivation zur Neuentwicklung eines Wellwandkessels von Grund auf resultiert neben der Erzielung eines erheblichen Zugewinns an Energie- und Ressourceneffizienz aus der Tatsache, dass die Energiewende erhöhte und häufig neue Anforderungen an die Transformatoren und damit auch an die sie umgebenden Wellwandkessel stellt. Der Wellwandkessel wird unter Einbeziehung von Methoden der numerischen Strömungsmechanik von Grund auf neu entwickelt.

Beginn: 12/2012
Ende: 03/2015
Finanzierung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Förderkennzeichen: KF2363819 AB2
Kooperationspartner: Loos & Co. KG
 
CAPSOL: Design Technologies for Multi-scale Innovation and Integration in Post-Combustion CO2 - Capture: From Molecules to Unit Operations and Integrated Plants
Ziel dieses Projektes lag darin, Hochleistungslösungsmittel für die CO2 Absorption zu finden, innovative Einbauten für Trennapparate zu konstruieren und optimale Prozessführungen zu entwickeln, womit die Kosten drastisch gesenkt werden konnten. Unsere Aufgabe war es, virtuelle Experimente mit den neu entwickelten Lösungsmitteln und Einbauten durchzuführen und im Anschluss daran die besten davon in Technikumsversuchen zu überprüfen.

Beginn: 11/2011
Ende: 10/2014
Finanzierung: Europäische Kommission, das 7. Rahmenprogramm
Förderkennzeichen: FP7-ENERGY-2011-282789
Kooperationspartner: 12 Partner aus 6 Ländern
Webseite: CAPSOL
 
InnovA²: Innovative Apparate- und Anlagenkonzepte zur Steigerung der Energieeffizienz von Produktionsprozessen
In dem BMBF-Verbundprojekt InnovA2 arbeiteten 18 universitäre und industrielle Projektpartner zusammen, um vielversprechende Apparate- und Anlagenkonzepte zur Steigerung der prozessintegrierten Energieeffizienz in stoffwandelnden Produktionsprozessen zu untersuchen. Hierbei waren alle an dem Prozess beteiligten Marktpartner eingebunden, d.h. Apparatebauer, Ingenieurdienstleister, Anlagenbetreiber und Forschungsinstitute. Der Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik war in diesem Verbundprojekt Teilprojektleiter für die Eignungsprüfung von Thermoblech-Kondensatoren.

Beginn: 01/2011
Ende: 06/2014
Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Förderkennzeichen: 033RC1013E
Kooperationspartner: 5 Universitäten, 13 Industriepartner
Webseite: InnovA2
 
INTHEAT: Intensified Heat Transfer Technologies for Enhanced Heat Recovery
Das Projekt INTHEAT gehörte zu einem von der EU initiierten Programm zur Unterstützung europäischer KMUs. Insbesondere ging es hier um das Gebiet der Verfahrenstechnik. Das Konsortium bestand aus universitären und mittelständigen Partnern aus Deutschland, Großbritannien, Holland, Slowenien, Ukraine und Ungarn. Ziel des Gesamtvorhabens war die Unterstützung von europäischen KMUs auf dem Gebiet der thermischen Verfahrenstechnik.

Unser Lehrstuhl hatte die Aufgaben der Modellierung und numerischen Simulation von Fluiddynamik und Wärmeübertragung in Spiralwärmeübertragern (SWÜ) aus Kunststoff. Aufbauend auf den Ergebnissen wurden Optimierungsvorschläge erarbeitet, mit dem Ziel, heutige SWÜ an die Anforderungen der Wärmerückgewinnung anzupassen. Im Anschluss wurden die anhand der theoretischen Ergebnisse verbesserten Spiralwärmeübertrager in die Praxis umgesetzt.

Beginn: 12/2010
Ende: 12/2012
Finanzierung: Europäische Kommission, das 7. Förderprogramm
Förderkennzeichen: FP7-SME-2010-1-262205-INTHEAT
Kooperationspartner: 10 Projektpartner aus 6 Ländern
 
Theoretische und experimentelle Untersuchung der Rektifikation viskoser Systeme in Packungskolonnen
Die Trennung viskoser Stoffgemische in Packungskolonnen ist eine technisch relevante, aber noch nicht systematisch erforschte Grundoperation der thermischen Verfahrenstechnik. In dem abgeschlossenen Forschungsvorhaben wurde in Kooperation mit der TU Braunschweig durch die Integration experimenteller und theoretischer Untersuchungen ein zuverlässiger Modellierungsansatz auf Basis von hydrodynamischen Analogien entwickelt und anhand weiterer fluiddynamischer und trenntechnischer Experimente verifiziert. Die Verwendung dieses Ansatzes ermöglicht die Entwicklung eines im Vergleich mit herkömmlichen Modellierungsmethoden effizienteren Modells mit einem breiten Anwendungsbereich.

Beginn: 10/2010
Ende: 04/2014
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/19-1
Kooperationspartner: TU Braunschweig
 
Untersuchung von Mehrkomponentenstofftransport und Thermodiffusion in Flüssig-flüssig-Extraktionssystemen im Mikromaßstab
Dieses Forschungsprojekt konzentrierte sich auf die theoretische Untersuchung des Mehrkomponentenstofftransports und der Thermodiffusion in Flüssig-flüssig-Extraktionssystemen im Mikromaßstab. Der Schwerpunkt der Untersuchungen lag in der Bewertung des Einflusses der Diffusionskreuzeffekte auf das gesamte Prozessverhalten. Zu diesem Zweck wurden zwei unmischbare, geschichtete flüssige Phasen betrachtet, die entweder im Gleich- oder im Gegenstrom in einem Mikrokanal geführt wurden. Sowohl ternäre als auch quaternäre Gemische unter isothermen und nichtisothermen Bedingungen wurden untersucht.

Beginn: 03/2010
Ende: 05/2012
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/16-1
 
Entwicklung eines neuartigen Membrankontaktors mit integriertem Wärmeübertrager
In Kooperation mit der Firma Makatec GmbH entwickelte der Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik einen neuartigen Membrankontaktor mit integriertem Wärmeübertrager für Anwendungen in der thermischen Verfahrenstechnik. Die innovative Entwicklung soll eine simultane Wärme- und Stoffübertragung insbesondere in Gas-Flüssigprozessen verbessern. Das dafür erstellte  Modellierungskonzept hat sowohl die dreidimensionale Apparatestruktur als auch die intensive Kopplung der verschiedenen Transportphänomene erfasst.

Beginn: 02/2010
Ende: 10/2011
Finanzierung: AiF - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM-BMWI)
Förderkennzeichen: KF2363803OH0
Kooperationspartner: Makatec GmbH
 
"F3 Factory": Flexible, Fast and Future Factory
F3 Factory (Flexible, Fast and Future Factory) war ein EU-Projekt mit 25 Projektpartnern, die sich gemeinsam drei große Ziele gesetzt haben. Zum einen sollte in dem Entwicklungszentrum die technische Machbarkeit des F3 Factory Konzepts belegt werden. Zum anderen sollte gezeigt werden, dass F3 Factory Prozesse wesentlich wirtschaftlicher, ökoeffizienter und nachhaltiger sind als konventionelle Prozesse in kontinuierlich arbeitenden großtechnischen Verfahren oder bei kleinen und mittleren Batch-Betrieben. Ein weiteres Ziel war die nachhaltige Entwicklung von modularen „Plug-and-Play“-Technologien.

Im Rahmen dieses Projektes hatte unser Lehrstuhl die Aufgabe, rigorose CFD-basierte Methoden zu entwickeln, die eine Beschreibung gekoppelter Transportphänomene in einem Zwei-Phasen-System im Mikromaßstab ermöglichen.

Beginn: 06/2009
Ende: 05/2013
Finanzierung: Europäische Kommission, das 7. Rahmenprogramm
Förderkennzeichen: CP-IP 228867-2 F3 Factory
Kooperationspartner: 25 Partner aus 9 Ländern
 
Entwicklung und Optimierung einer neuartigen Packungsgeometrie
Ziel dieses Projektes war es, Mechanismen, die zum Druckverlust beitragen, zu untersuchen und basierend auf den gewonnen Erkenntnissen eine neuartige Packungsgeometrie zu entwickeln. Hierzu wurde zunächst der Einfluss der Mikro- und Makrostruktur der Packung auf die Fluiddynamik der Gasphase mittels CFD-Methoden untersucht und die Verteilung der turbulenten Eddy-Viskosität ermittelt. Diese wurde im HA-Modell implementiert, so dass die Trennleistung der Packung unter Berücksichtigung der Gasphasenturbulenz bestimmt werden konnte.

Beginn: 05/2009
Ende: 05/2010
Finanzierung: BASF SE, Haushalt
Kooperationspartner: BASF SE, Raschig GmbH, Dorstener Drahtwerke H.W. Brune & Co. GmbH
Untersuchung des Einsatzes von strukturierten Packungen im Anstaubetrieb zur Erhöhung der Trennleistung
Eine neue Entwicklung auf dem Bereich der Füllkörper für Rektifikationskolonnen stellen sogenannte Anstaupackungen dar. Sie sind eine Weiterentwicklung strukturierter Packungen. Anstaupackungen liefern nach ersten Untersuchungen im Vergleich zu konventionellen Packungen eine bis zu 20% bessere Trennwirkung. Dadurch können sowohl neue Kolonnen kleiner konstruiert als auch bestehende Anlagen optimiert werden.

Ziel dieses Projektes war es, das Wissen über die bisher nur ansatzweise verstandenen Anstaupackungen zu vertiefen, um sie industriell einsetzen zu können. Hierzu wurden basierend auf Experimenten Modelle entwickelt, die eine gezielte Untersuchung des hydrodynamisch komplexen Verfahrens sowie eine optimale Auslegung dieses Packungstyps erlaubten.

Beginn: 10/2008
Ende: 01/2010
Finanzierung: PRO INNO II Programm des BMWi
Förderkennzeichen: KF0664901UL8
Kooperationspartner: Julius Montz GmbH
 
Modellierung von reaktiven Absorptionsprozessen mit dem Ansatz der hydrodynamischen Analogien
Reaktive Absorptionsprozesse spielen eine große Rolle in der Aufreinigung von Prozessgasströmen. Von aktueller Wichtigkeit sind Verfahren zur Abtrennung von Kohlendioxid aus Abgasströmen von fossil betriebenen Kraftwerken. Aufgrund ihrer hohen spezifischen Trennleistung und ihrer fluiddynamischen Eigenschaften ist hier der Einsatz von strukturierten Packungen als Kolonneneinbauten sinnvoll.

Eine geeignete Methode zur effizienten Auslegung und Optimierung dieser Apparate ist die Modellierung mit dem Ansatz der hydrodynamischen Analogien. Im Rahmen dieses Projektes wurde die Einbindung relevanter Stoffsysteme und Reaktionstypen in das bestehende Modell realisiert und anhand von experimentellen Daten, die unter anderem durch die Firma BASF SE zur Verfügung gestellt wurden, verifiziert.

Beginn: 01/2008
Ende: 06/2013
Finanzierung: Haushaltsmittel
 
Theoretische und experimentelle Untersuchung der Tropfenkoaleszenz in Flüssig-Flüssig-Systemen
Im Rahmen dieses Kooperationsprojektes mit der TU Kaiserslautern sollten Koaleszenzexperimente in einem Venturiapparat mit Hilfe von Hochgeschwindigkeitskamera- und LIF-Messungen unter Berücksichtigung von pH-Wert, Ionenart und -konzentration, Tropfengröße, Stofftransportrichtung und Turbulenz durchgeführt werden, um deren Einflüsse auf die Koaleszenzeffizienz zu quantifizieren. Zur orts- und zeitaufgelösten Analyse und Beschreibung der Hydrodynamik des Koaleszenzvorganges wurde ein CFD-Modell unter Berücksichtigung der Stofftransport- und Grenzflächenphänomene zur Unterstützung der experimentellen Untersuchungen entwickelt. Darüber hinaus diente die Verknüpfung von CFD und Experimenten als Grundlage zur Entwicklung eines physikalisch fundierten Modells zur Beschreibung der Koaleszenzeffizienz, wodurch eine verbesserte Vorausberechnung technischer Extraktionskolonnen erreicht wurde.

Beginn: 04/2007
Ende: 12/2009
Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen: KE 837/11-1
Kooperationspartner: TU Kaiserslautern
 
Optimierung einer Mikrodesorbergeometrie
Im Rahmen einer Kooperation mit Bayer Technology Services wurde ein CFD-basiertes Modell zur Erfassung der Hydrodynamik und des Stofftransports in einem Mikrodesorber entwickelt. Gas- und Flüssigphase wurden dabei, getrennt durch eine poröse Membran, im Gegenstrom geführt. Auf der Basis des mit Hilfe experimenteller Daten validierten Modells wurden Optimierungsstrategien im Sinne einer höheren Trennleistung erarbeitet.

Beginn: 01/2007
Ende: 12/2008
Finanzierung: Bayer Technology Services, Haushalt
Kooperationspartner: Bayer Technology Services
 
ECOPHOS - Waste utilisation in phosphoric acid industry through the development of ecologically sustainable and environmentally friendly processes for a wide class of phosphorus-containing products
Das EU-Projekt ECOPHOS beschäftigte sich mit neuen Technologien zur kosteneffizienten und ökologisch nachhaltigen Produktion von Phosphorsalzen, phosphoriger Säure, Phosphorsäure und Phosphaten. Als Ausgangsstoffe sollten dabei feste Abfallstoffe aus der industriellen Phosphorsäureproduktion verwendet werden. Ziel war es ebenfalls, eine neue Generation von phosphorhaltigen Düngemitteln zu entwickeln.

Das Projekt wurde an der Technischen Universität Dortmund durch Prof. Dr.-Ing. Eugeny Kenig und Ulf Brinkmann bearbeitet.

Beginn: 12/2005
Ende: 11/2008
Finanzierung: Europäische Komission im 6. Rahmenprogramm
Förderkennzeichen: INCO-CT-2005-013359
Kooperationspartner: 13 Partner aus 8 Ländern
Webseite: www.ecophos.org
 
PRISM – Towards Knowledge-Based Processing Systems
PRISM war ein Marie Curie Research Training Network im 6. Rahmenprogramm der EU, das zur Entwicklung vollintegrierter modellbasierter Technologien in der chemischen Verfahrenstechnik ins Leben gerufen wurde.
Das Projekt wurde an der Technischen Universität Dortmund durch Prof. Dr.-Ing. Eugeny Kenig und Theodoros Atmakidis bearbeitet.

Beginn: 01/2005
Ende: 11/2008
Finanzierung: Europäische Kommission im 6. Rahmenprogramm
Förderkennzeichen: MRTN-CT-2004-512233
Kooperationspartner: 13 Partner aus 8 Ländern
Webseite: http://www.cpi.umist.ac.uk/prism/home.asp
 
Kontakt

Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik (FVT)
Fachbereich Maschinenbau
Universität Paderborn
Pohlweg 55
33098 Paderborn


Prof. Kenig
Gebäude E
Raum E3.354
Tel.: +49 (0)5251/60-2408
E-Mail

Sekretariat
Gebäude E
Raum E3.359
Tel.: +49 (0)5251/60-2422
Fax: +49 (0)5251/60-2183
E-Mail

Die Universität der Informationsgesellschaft