Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik

Mitarbeiter des KAT

M.Sc. Magnus Schadomsky

Kontakt
Publikationen
M.Sc. Magnus Schadomsky

Konstruktions- und Antriebstechnik

Akademischer Rat a. Z. - Gruppenleiter - Antriebstechnik

Telefon:
+49 5251 60-2228
Fax:
+49 5251 60-3206
Büro:
P1.3.21.1
Sprechzeiten:

Sprechstunden finden derzeit fernmündlich nach Absprache per Mail statt

Web:
Besucher:
Pohlweg 47-49
33098 Paderborn

Liste im Research Information System öffnen

2022

Reibscheibe für eine Reibungskupplung

D. Zimmer, L.M. Blumenthal, M. Schadomsky. Reibscheibe für eine Reibungskupplung, Patent DE 10 2020 125 522 A1. 2022.

Es ist eine Reibscheibe (18) für eine Reibungskupplung (10) vorgesehen mit einem zwischen Druckplatten (14, 16, 38) verklemmbaren Rotorring (32), Reibbelägen zur Herstellung eines Reibschlusses des Rotorrings (32) mit der jeweiligen Druckplatte, (14, 16, 38), einem axial feststehenden Wellenelement (20) zur Übertragung eines Drehmoments und mindestens einem mit dem Rotorring (32) und mit dem Wellenelement (20) im Wesentlichen drehfest verbundenen und in axialer Richtung elastisch nachgiebigen Federelement (34) zur elastischen axialen Verlagerung des Rotorrings (32) relativ zum Wellenelement (20), wobei der Rotorring (32) zwischen einer Offenstellung, in welcher das Federelement (34) entspannt ist, und einer Schließstellung, in welcher das Federelement (34) von mindestens einer Druckplatte (14, 16, 38) verspannt ist, im Wesentlichen in axialer Richtung parallelverschiebbar ist. Durch den über den vergleichsweise geringen erforderlichen axialen Verlagerungsweg federnd an dem axial unbeweglichen Wellenelement (20) angebundenen die Reibbeläge tragenden Rotorring (32) kann bei geringen Herstellungskosten unnötige Reibung vermieden werden, so dass eine verschleißarme und geräuscharme lösbare Koppelung von Bauteilen ermöglicht ist.


Betrieb von Federkraftbremsen bei hohen Gleitgeschwindigkeiten

M. Schadomsky, D. Zimmer, Konstruktion (2022)(04), pp. 58-64

Federkraftbremsen sind weit verbreitete Komponenten der Antriebstechnik, ansteigend mit abnehmender Größe erreichen sie aktuell Drehzahlen von bis zu 5 000 min−1. Es besteht ein Trend zu schnell laufenden Antrieben, mit Drehzahlen von 10 000 min−1 und darüber. Bisher sind wenig Kenntnisse über das Verhalten des Reibwerts und -moments herkömmlicher Federkraftbremsen mit kostengünstigen organischen Reibbelägen bei diesen Einsatzbedingungen bekannt. Daher wurde ein Prüfstand entwickelt, der die Untersuchung bei Gleitgeschwindigkeiten von bis zu 50 m/s bei verschiedenen Lastträgheiten ermöglicht. Die Versuche zeigten, dass bei begrenzten Reibarbeiten die herkömmliche Federkraftbremse durchaus das Nennbremsmoment bei höheren Gleitgeschwindigkeiten erreicht.


2018

Investigations of High-Speed Rubber Extrusion with Consideration of Melt Homogeneity

V. Schöppner, M. Schadomsky, D. Stüker, in: Deutsche Kautschuk-Tagung (DKT 2018), 2018


Elektromechanische Antriebe

U. Brückner, T. Künneke, M.H. Schadomsky, M. Strop, D. Zimmer, Carl Hanser Verlag, 2018, pp. 247-290

DOI


Energieeffiziente Federkraftbremse

M. Schadomsky, D. Zimmer, C. Neumann, Konstruktion - Zeitschrift für Produktentwicklung und Ingenieur-Werkstoffe (2018), pp. 73-82

Die Federkraftbremse ist eine in der elektromechanischen Antriebstechnik häufig eingesetzte Komponente. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, bewegliche Lasten im Stillstand zu halten, sowie bei Stromausfall automatisch einen Notstopp einzuleiten. Das Öffnen und Offenhalten der Federkraftbremse erfolgt elektromagnetisch; das Schließen wird durch Druckfedern realisiert. Aufgrund der Kennlinie des Elektromagneten bietet sich hinsichtlich der Energieeffizienz ein nennenswertes Optimierungspotential. Der vorliegende Beitrag beschreibt die systematische Entwicklung eines Funktionsmusters, das bei ähnlichen Stückkosten und geringerem Materialeinsatz insbesondere für die Funktion „Halten“ eine signifikante Reduzierung des Energiebedarfs erreicht.


2017

Bestimmung der Mischgüte bei Kautschukstiftextrudern auf Basis experimenteller und simulativer Methoden

V. Schöppner, M. Schadomsky, J. Walter, in: 25. Fachtagung Technomer, 2017


Schnelllaufender Einschneckenextruder mit Direktantrieb

V. Schöppner, M. Schadomsky, C. Diekmann, M. Schneider, Kunststoffe (2017)(107. Jg. Heft 10), pp. 170-174


Bremseinrichtung für eine im unbetätigten Zustand eingefallene Bremse und entsprechende Aktoreinrichtung zum Lüften der Bremse

D. Zimmer, M. Schadomsky, N. Kriegel, W. Küter, C. Neumann. Bremseinrichtung für eine im unbetätigten Zustand eingefallene Bremse und entsprechende Aktoreinrichtung zum Lüften der Bremse, Patent DE 10 2015 010 495 A1. 2017.


2016

Analyse des Mischverhaltens von Stiftextrudern mit simulativen und experimentellen Methoden

V. Schöppner, M. Schadomsky, C. Hopmann, F. Lemke, KGK Kautschuk Gummi Kunststoffe (2016)(69. Jg. Heft 4), pp. 30-36


Verbundprojekt Energieeffiziente Federkraftbremse: Abschlussbericht. Berichtszeitraum: 01.05.2012 - 31.03.2016

M.H. Schadomsky, D. Zimmer, N. Kriegel, C. Neumann, W. Küter, E. Menzel, 2016

DOI


Liste im Research Information System öffnen

Die Universität der Informationsgesellschaft