Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Beschreibung Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Beschreibung

|

Feuerwehren testen intelligente Rettung im SmartHome

Universität Paderborn erforscht Nutzung von moderner Technik bei der Rettung von Menschen in Wohnhäusern

Können SmartHomes helfen, Leben zu retten? Die Feuerwehren Borchen und Paderborn haben das vergangenen Monat im Rahmen des Projektes IRiS („Intelligente Rettung im SmartHome“) der Universität Paderborn getestet. Partner aus der zivilen Gefahrenabwehr, der Forschung und der SmartHome-Branche untersuchen in dem Projekt gemeinsam, wie moderne Technik dabei unterstützen kann, Menschen zu retten und Wohnungsbrände zu bekämpfen.

Das Forschungsteam der Universität Paderborn – die Fachgruppe C.I.K. (Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung) – organisierte mit den Projektpartnern Symcon GmbH (Koordinator) und VOMATEC Innovations GmbH nun bereits die dritte Praxisübung. Ziel war es, die Funktionen des SmartHome, in die bestehenden Einsatzabläufe zu integrieren, zu testen und zu bewerten. In der Übungshalle des Instituts der Feuerwehr NRW in Münster wurde dazu eine Übungswohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses mit SmartHome-Technik, wie Bewegungsmeldern, vernetzten Rauchmeldern, schaltbaren Fenstern und Kameras ausgestattet. Insbesondere die Feuer- und Rauchsimulationen in der Halle sorgten dafür, dass die Teilnehmer das Einsatzstichwort „Kritischer Wohnungsbrand“ in verschiedenen Variationen unter nahezu Realbedingungen mithilfe von IRiS abarbeiten konnten. Auf dem Tablet der Feuerwehr konnten die Gruppenführer unverzüglich Informationen zu Grundriss, Aufenthaltsort von Personen und Verrauchung erkennen. So wurde eine schnellere und zielgerichtete Menschenrettung aus dem brennenden Gebäude ermöglicht. In insgesamt zehn verschiedenen Übungsdurchläufen konnte die IRiS-Technik im Einsatz erprobt werden. „Dabei haben wir zahlreiche Erkenntnisse gewonnen, die uns noch mal neue Impulse für das letzte Projektjahr 2020 geben“, erklärt Torben Sauerland, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Projekts an der Universität.

Im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“ der Bundesregierung wird IRiS vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für drei Jahre mit 800.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen über das Projekt IRiS: www.twitter.com/irisprojekt

Weitere Informationen über die BMBF-Sicherheitsforschung: www.sifo.de

Kontakt

Torben Sauerland

Torben Sauerland, M.Sc.

Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft