Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Beschreibung Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Beschreibung

|

Zehn Jahre Additive Fertigung an der Universität Paderborn: Fachkonferenz zur Industrialisierung am 26. und 27. September

Vor zehn Jahre wurde das Direct Manufacturing Research Center (DMRC) der Universität Paderborn gegründet. Aus diesem Anlass findet am 26. und 27. September eine Fachkonferenz zum Thema Additive Fertigung statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Anmeldung und weitere Informationen unter: www.10-years-dmrc.com

Auf dem Programm stehen u. a. Diskussionsrunden und Keynotes mit und von Vertretern aus Wirtschaft, Industrie und Verbänden, wie z. B. Porsche, Boeing, Siemens und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Aber auch kleine und Mittelständische Unternehmen aus der Region OWL zeigen, wie sie die Technologie erfolgreich und gewinnbringend implementieren konnten. Darüber hinaus wird Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister des Landes NRW, einen Vortrag über „Additive Fertigung als Treiber für die lokale und europäische Wirtschaft“ halten. Dr.-Ing. Christian-Friedrich Lindemann, Geschäftsführer des DMRC, erklärt: „Im Rahmen der Konferenz möchten wir gerne Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und den verschiedenen Gremien und Verbänden miteinander vernetzen. Unser Ziel war es, die Veranstaltung für Einsteiger*innen, aber auch für Technologieexpert*innen aus Industrie und Wissenschaft gleichermaßen interessant zu gestalten.“

Nach jeder Session können die Teilnehmer*innen direkt mit den Technologieexperten im Rahmen einer interaktiven Podiumsdiskussion in Kontakt treten. Hervorzuheben ist auch die Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen verschiedener Verbände und Arbeitsgruppen am zweiten Tag der Fachkonferenz. Ausgehend vom erreichten Status quo soll hier eine gebündelte Strategie von Anwender*innen, Forscher*innen und Verbänden diskutiert werden. Während der Konferenz gibt es mehrere Gelegenheiten, die Produktionsanlagen und die Labore der Universität Paderborn zu besichtigen. Hierzu gehören assoziierte Lehrstühle, das DMRC sowie das neue Gebäude des Instituts für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH). Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Instituten bietet weitere Forschungsmöglichkeiten und vervollständigt die Prozesskette im Bereich der Additiven Fertigung von der Ausgangswerkstoffherstellung über die Konstruktion bzw. Fertigung bis hin zur mechanischen Nachbearbeitung.

Über das DMRC

Das DMRC ist eine industriell geprägte Forschungseinrichtung an der Universität Paderborn mit dem Ziel, die additiven Fertigungsverfahren zu industrialisieren. Im DMRC bearbeiten 29 Industrieunternehmen und 14 verschiedene Professoren aus 3 Fakultäten alle Fragestellungen rund um das Thema der Additiven Fertigung. Die Industriepartner sowie öffentliche Förderorganisationen finanzieren (gemeinsam) die Forschungsprojekte. Darüber hinaus werden sämtliche DMRC-Projekte durch die Industriepartner gesteuert und kontrolliert. Dies erlaubt es allen Partnern, einen größtmöglichen Nutzen mit dem DMRC zu generieren – speziell im Rahmen von Forschungsvorhaben.

Kontakt

Christian-Friedrich Lindemann

Dr.-Ing. Christian-Friedrich Lindemann

DMRC

Geschäftsführung

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft