Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Die Abbildung zeigt das Ergebnis eines Probe-Warmwalzversuches der aushärtbaren Aluminiumknetlegierung EN AW 6082. Ziel des Versuches war es, den Querschnitt des Aluminiumbandes zu profilieren. Eine ungünstige Positionierung der Auslaufführung führte zur Faltenbildung im Band und zum vorzeitigen Prozessabbruch. Bildinformationen anzeigen
Die Rundzugproben wurden mittels des Selektiven Laserschmelzen (SLM), einem Verfahren der additiven Fertigung, hergestellt und dienen der mechanischen Charakterisierung sowie der weiteren Materialentwicklung. Bildinformationen anzeigen
Für eine Vielzahl von metallografischen Untersuchungen ist es notwendig, dass die Proben eingebettet, geschliffen und poliert werden. Das anschließende Ätzen eines metallografischen Schliffes führt zur besseren Sichtbarkeit des Gefüges. Bildinformationen anzeigen
Eine Rasterelektronenmikroskopieaufnahme von der Oberfläche einer Wolframwendel (Glühdraht). Bildinformationen anzeigen
Gießen von reinem Silber in eine Gießform (Schmelztemperatur von 962°C) Bildinformationen anzeigen
Hierbei handelt es sich um einen Werkstoffverbund aus Aluminiumband und einem Stahlnetz, der mittels Walzplattieren hergestellt worden ist. Das linke Bild zeigt die Oberflächentopografie des Werkstoffverbundes. Bildinformationen anzeigen

Die Abbildung zeigt das Ergebnis eines Probe-Warmwalzversuches der aushärtbaren Aluminiumknetlegierung EN AW 6082. Ziel des Versuches war es, den Querschnitt des Aluminiumbandes zu profilieren. Eine ungünstige Positionierung der Auslaufführung führte zur Faltenbildung im Band und zum vorzeitigen Prozessabbruch.

Die Rundzugproben wurden mittels des Selektiven Laserschmelzen (SLM), einem Verfahren der additiven Fertigung, hergestellt und dienen der mechanischen Charakterisierung sowie der weiteren Materialentwicklung.

Für eine Vielzahl von metallografischen Untersuchungen ist es notwendig, dass die Proben eingebettet, geschliffen und poliert werden. Das anschließende Ätzen eines metallografischen Schliffes führt zur besseren Sichtbarkeit des Gefüges.

Eine Rasterelektronenmikroskopieaufnahme von der Oberfläche einer Wolframwendel (Glühdraht).

Gießen von reinem Silber in eine Gießform (Schmelztemperatur von 962°C)

Hierbei handelt es sich um einen Werkstoffverbund aus Aluminiumband und einem Stahlnetz, der mittels Walzplattieren hergestellt worden ist. Das linke Bild zeigt die Oberflächentopografie des Werkstoffverbundes.

|

Exkursion Werkstoffkunde zu Claas nach Harsewinkel

Am Freitag, dem 12.5.2017, trafen sich ca. 30 Studierende der Uni Paderborn zur Werkstoffkunde - Exkursion zum bekannten Landmaschinenhersteller Claas in Harsewinkel. Ein Reisebus brachte uns zügig zum Werk, wo schon zwei ehemalige Claasianer auf uns warteten, um uns die Firma vorzustellen. Nach einem kurzen Film hatten wir ca. 2 Stunden Zeit, um uns die Produktion und die Montage des Lexion, eines der größten Mähdrescher, die hier hergestellt werden, anzuschauen. Am imposantesten war die Logistik, die hinter der ganzen Produktion steckt, und die dafür sorgt, dass alle benötigten Teile zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Das muss man einfach gesehen haben… Ein kurzer Fachvortrag und Hinweise zu Einstiegsmöglichkeiten bei Claas rundeten das Programm ab. Die Zeit bis zur Abfahrt mit dem Bus nutzte so mancher, um einmal die Aussicht von einem der ausgestellten Mähdrescher und Traktoren aus zu genießen, sich ein Zertifikat zu erstellen, im Museum zu stöbern oder sich im Claas-Shop umzusehen. Das war sicher nicht unsere letzte Exkursion zu Claas.

Die Universität der Informationsgesellschaft