Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

|

Doktoranden der Klebtechnik zu Gast im LWF in Paderborn

Am 24. und 25.09.2015 fand das 6. Doktorandenseminar Klebtechnik in der Universität Paderborn statt. In diesem Jahr folgten 13 Doktoranden von vier Universitäten und zwei Fraunhofer-Instituten gemeinsam mit ihren Professoren und Gruppenleitern der Einladung des Laboratoriums für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn.

Während der zweitägigen Veranstaltung präsentierten die angehenden Doktoren ihre Forschungsthemen aus dem Bereich der Klebtechnik. Eröffnet wurde das Doktorandenseminar mit zwei Vorträgen zur Betriebsfestigkeit und der Auslegung von zyklisch belasteten elastischen Klebverbindungen. Im Bereich der Oberflächentechnik wurden in den zwei Tagen die Möglichkeiten der Laserstrahlung als Werkzeug für die Vorbehandlung von faserverstärkten Kunststoffen sowie deren Wechselwirkungsmechanismen vor dem Kleben erörtert. Des Weiteren war die Funktionalisierung von schwer klebbaren Kunstoffoberflächen mittels Atmosphärendruckplasma, die bedarfsgerechte qualitätsgesicherte Vorbehandlung von FVK-Bauteilen vor der Durchführung struktureller klebtechnischer Prozesse sowie die Klebvorbehandlung von Silikonelastomeren Thema der Veranstaltung. Im Bereich der Anwendungstechnik wurden spannende neue Anwendungsfelder für die Klebtechnik im Bereich der Brennstoffzellen sowie dem Klebpaketieren von Elektroblechen im Stanzwerkzeug vorgestellt. Mit der Entwicklung neuartiger elektroreaktiver Polymere auf Basis monolithischer Schichtaufbauten wurden am zweiten Seminartag Themen aus der Klebstoffchemie präsentiert. Beendet wurde das Doktorandenseminar mit einem Vortrag zur Untersuchung der Verschleißwirkung von Klebstoffen mit Hilfe tribometrischer Versuchsstände.

Durch die regen Diskussionen mit den renommierten Fachleuten während der zwei Tage entstanden wertvolle Impulse für die weiteren Arbeiten der Doktoranden. Auch das persönliche Kennenlernen kam durch ein gemeinsames Abendessen im Brauhaus sowie eine Stadtführung durch Paderborn nicht zu kurz. Finanziell unterstützt wurde die Veranstaltung durch die DECHEMA e.V.

Gastgeber des nächsten Doktorandenseminars wird das Institut für Füge- und Schweißtechnik der TU Braunschweig unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Dilger sein.

Die Universität der Informationsgesellschaft