Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

|

Herzlichen Glückwunsch, Professor Dr.-Ing. Ortwin Hahn!

Mit Prof. Hahn feierte der Gründer des Laboratoriums für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn seinen 80. Geburtstag.

Ortwin Hahn startete seine akademische Laufbahn mit dem Studium der Fertigungstechnik an der RWTH Aachen. Von 1968 bis 1972 war er Mitarbeiter und von 1972 bis 1976 Oberingenieur von Prof. Eichhorn am Institut für Schweißtechnische Fertigungsverfahren (isf).

1972 promovierte er zum Dr.-Ing. und erhielt für die ausgezeichneten Promotionsleistungen die Borchers - Plakette der RWTH.

1975 habilitierte er in der Fakultät für Maschinenwesen der RWTH Aachen und erwarb die venia legendi für „Metallkleben und Löten“.

1976 wurde er als ordentlicher Professor zur Vertretung des Fachgebietes Werkstoff- und Fügetechnik an die Gesamthochschule Paderborn berufen, wo er in der Folgezeit das Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik zu einer national und international anerkannten Forschungseinrichtung mit Alleinstellungsmerkmalen auf den Gebieten Fügen von Leichtbauwerkstoffen im Materialmix (Hybridbauweise) und Vollformgießen (Lost Foam Gießverfahren) aufbaute.

Zusammen mit Werkstoffherstellern, Unternehmen der Systemtechnik und insbesondere Unternehmen der Automobilindustrie aus dem In- und Ausland wurden sowohl in bilateraler Zusammenarbeit, als auch im Rahmen großer Verbundprojekte zukunftsweisende Forschungsergebnisse auf den Gebieten Hybridbauweise mit Hochleistungswerkstoffen und Lost Foam Gießverfahren erarbeitet und in zahlreichen Technologietransferveranstaltungen in Kooperation mit der Industrie und Forschungsvereinigungen in Paderborn präsentiert.

Zur Unterstützung der Arbeiten des LWF in Lehre und Forschung wurde am 1. März 1980 der Freundeskreis LWF e.V. als gemeinnütziger Verein gegründet, dem heute mehr als 150 industrielle und persönliche Mitglieder angehören.

Im Jahr 2003 wurde dann in Paderborn auch der „Lost Foam Council e. V.“ mit dem Vorsitzenden Dipl.-Ing. Reinhard Woltmann und stellvertretendem Vorsitzenden Prof. Hahn gegründet.

Als besondere Auszeichnungen für die LWF-Forschungsarbeiten und den Technologietransfer können erwähnt werden:

Verleihung des Stahlinnovationspreises, der Erich-Siebel-Gedenkmünze, des DVS-Ehrenringes und des Lost Foam Awards.

Hingewiesen werden kann auch auf zahlreiche Ehrungen für die Präsentation von exzellenten Forschungsergebnissen auf nationalen und internationalen Tagungen.

Während seiner beruflichen Tätigkeit in Paderborn war Prof. Hahn fünf Jahre Dekan.

Im wissenschaftlichen Bereich war er mehrere Jahre als Gutachter im Bereich Humanisierung für das BMFT tätig und in dieser Zeit auch Vorsitzender eines Lenkungsgremiums Humanisierung des DVS.

Des Weiteren war er über mehrere Jahre in zahlreichen wissenschaftlichen Organisationen und Gremien verschiedener Forschungsvereinigungen, u.a. als nationaler Experte für Klebtechnik im IIW, als gewähltes Mitglied im Vorstand der Fachsektion Kleben der Dechema, des Forschungsrates der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren, des wissenschaftlichen Beirates der GFaI, sowie als gewählter Gutachter in der AiF engagiert.

In der Zeit nach seiner Emeritierung im Jahr 2006 wurden von ihm die erfolgreichen Forschungsarbeiten des LWF mit Unterstützung des Präsidiums der Universität Paderborn weitergeführt, bis 2011 dank der Stiftung einer Professur durch die Firma Heggemann AG, die Nachfolge von Prof. Hahn und die Fortsetzung der erfolgreichen Forschung des LWF mit Berufung von Prof. Meschut in Paderborn geregelt werden konnte.

Als Mitglied der Geschäftsleitung des LWF unterstützt Prof. Hahn nach wie vor dessen Aktivitäten in Lehre und Forschung.

Wir gratulieren ihm ganz herzlich zum Geburtstag und wünschen ihm weiterhin viel Schaffenskraft und noch viele freudvolle Jahre!

Das LWF-Team

Die Universität der Informationsgesellschaft