Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik Bildinformationen anzeigen

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstrutions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik

Lehrstuhl für Konstruktions- und Antriebstechnik

|

Veröffentlichung in „Innovative Product Development by Additive Manufacturing 2021“

Der Beitrag „Systematic Investigations Concerning Eddy Currents in Additively Manufactured Structures“ / “Systematische Untersuchungen zu Wirbelströmen in additiv gefertigten Strukturen“ von Michael Haase und Prof. Dr.-Ing. Detmar Zimmer ist im Buch „Innovative Product Development by Additive Manufacturing 2021“ von Herrn Roland Lachmayer, Behrend Bode und Stefan Kaierle (ISBN/GTIN 978-3-031-05917-9) erschienen (DOI).

Abstract:

Basierend auf der schichtweisen Erzeugung von Bauteilen bietet AM eine immense Freiheit in Bezug auf Design und Materialeigenschaften, die mit konventioneller Fertigung nicht erreicht werden können. AM bietet auch die Möglichkeit, den elektromagnetischen Fluss zu lenken und zu beeinflussen. Der Herstellungsprozess ermöglicht die Realisierung einer dreidimensionalen Eisenschaltkreisauslegung. Luftspalte oder Pulverhohlräume können gezielt in Bauteilen platziert werden, um die Zirkulationswege der induzierten Spannung und damit die entstehenden Wirbelströme zu minimieren.

In dieser Untersuchung werden additiv gefertigte Ringkerne auf einem selbstentwickelten Prüfstand hinsichtlich der resultierenden Magnetisierungsverluste getestet. Für die Ringkerne wird eine Eisen-Silizium-Legierung (FeSi3%) im Laser Beam Melting-Verfahren (LBM) verwendet. Die Ergebnisse liefern einen Vergleich der spezifischen Leistungsverluste zwischen massiven und dünnwandigen Strukturen des Eisenquerschnitts.

Die Universität der Informationsgesellschaft