Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Die Abbildung zeigt das Ergebnis eines Probe-Warmwalzversuches der aushärtbaren Aluminiumknetlegierung EN AW 6082. Ziel des Versuches war es, den Querschnitt des Aluminiumbandes zu profilieren. Eine ungünstige Positionierung der Auslaufführung führte zur Faltenbildung im Band und zum vorzeitigen Prozessabbruch. Bildinformationen anzeigen
REM-Aufnahmen von Eisenpartikeln Bildinformationen anzeigen
Die Rundzugproben wurden mittels des Selektiven Laserschmelzen (SLM), einem Verfahren der additiven Fertigung, hergestellt und dienen der mechanischen Charakterisierung sowie der weiteren Materialentwicklung. Bildinformationen anzeigen
Für eine Vielzahl von metallografischen Untersuchungen ist es notwendig, dass die Proben eingebettet, geschliffen und poliert werden. Das anschließende Ätzen eines metallografischen Schliffes führt zur besseren Sichtbarkeit des Gefüges. Bildinformationen anzeigen
Eine Rasterelektronenmikroskopieaufnahme von der Oberfläche einer Wolframwendel (Glühdraht). Bildinformationen anzeigen
Gießen von reinem Silber in eine Gießform (Schmelztemperatur von 962°C) Bildinformationen anzeigen
REM-Aufnahmen von Eisenpartikeln Bildinformationen anzeigen

Die Abbildung zeigt das Ergebnis eines Probe-Warmwalzversuches der aushärtbaren Aluminiumknetlegierung EN AW 6082. Ziel des Versuches war es, den Querschnitt des Aluminiumbandes zu profilieren. Eine ungünstige Positionierung der Auslaufführung führte zur Faltenbildung im Band und zum vorzeitigen Prozessabbruch.

REM-Aufnahmen von Eisenpartikeln

Die Rundzugproben wurden mittels des Selektiven Laserschmelzen (SLM), einem Verfahren der additiven Fertigung, hergestellt und dienen der mechanischen Charakterisierung sowie der weiteren Materialentwicklung.

Für eine Vielzahl von metallografischen Untersuchungen ist es notwendig, dass die Proben eingebettet, geschliffen und poliert werden. Das anschließende Ätzen eines metallografischen Schliffes führt zur besseren Sichtbarkeit des Gefüges.

Eine Rasterelektronenmikroskopieaufnahme von der Oberfläche einer Wolframwendel (Glühdraht).

Gießen von reinem Silber in eine Gießform (Schmelztemperatur von 962°C)

REM-Aufnahmen von Eisenpartikeln

Forschung

Der wissenschaftliche Schwerpunkt des Lehrstuhls für Werkstoffkunde (LWK) liegt in der Untersuchung von Prozess-Mikrostruktur-Eigenschafts-Korrelationen. Diese beschreiben den Einfluss der Prozessparameter bei der Herstellung eines Bauteils auf das sich dabei ausprägende Gefüge. Anschließend werden die Zusammenhänge zwischen der Mikrostruktur und den resultierenden physikalischen, chemischen und mechanischen Eigenschaften mit modernen werkstoffkundlichen Methoden charakterisiert. Diese können dann in Form von Modellen beschrieben werden. Das verfolgte Gesamtziel ist die nicht nur ein grundlegendes Verständnis der materialspezifischen und werkstoffkundlichen Prozess, sondern auch die Optimierung von Prozessketten im industriellen Umfeld im Kontext der Ressourcenschonung und der Reduktion von Emissionen bei gleichzeitiger Verbesserung der Produkteigenschaften. Der industrielle Kontext der Forschungsarbeiten umfasst vor allem Stahl- und Aluminiumlegierungen.

Die Forschungsarbeiten umfassen die beiden großen Themenschwerpunkte             Additive Fertigung sowie hybride Werkstoffe und -systeme:

Additive Fertigung:

  • Eisenbasierte Werkstoffe und Sonderlegierungen für die additive Fertigung
  • Leichtmetalle und Biomaterialien für die additive Fertigung

Hybride Werkstoffe und -systeme:

  • Entwicklung von Hybridwerkstoffen
  • Leichtbau(verbund-)strukturen
  • Phasenumwandlung von Stählen
  • Zweirollengießwalzen

Darüber hinaus werden die Durchführung von Materialprüfungen, Untersuchung von Schadensfällen und Fortbildungsveranstaltungen als Dienstleistungen angeboten.

EFRE-HyOpt

Das durch die Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) (2014-2020) unterstützte Projekt zum Themenschwerpunkt Optimierungsbasierte Entwicklung von Hybridwerkstoffen (HyOpt)

IAMNRW-MATERIALS

"IAMNRW–Materials" wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Das vorrangige Ziel dieses Projektes ist die Erforschung und Bereitstellung neuer, pulverförmiger Materialien für die "Additive Fertigung".

EFRE-LHybs

Das durch die Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) (2014–2020) unterstützte Projekt zum Themenschwerpunkt Leichtbau mit Hybridsystemen (LHybs)

Sie interessieren sich für:

Die Universität der Informationsgesellschaft