Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Technische Mechanik (LTM)
|

6. Spaghetti-Brückenbau-Duell am 25.01.2021

Auch in diesem Jahr haben wir es geschafft, den jährlichen "Spaghetti-Brückenbau-Wettbewerb" in etwas anderer Form als üblich auszutragen. Da die Studierenden durch die Corona-Einschränkungen leider nicht persönlich anwesend sein konnten, wurde die Veranstaltung digital per Live-Video-Konferenz interessierten Zuschauern zur Verfügung gestellt.

Beim Wettbewerb hatten die Studierenden dabei folgende Teilnahmebedingungen zu erfüllen: Bau einer Brücke aus handelsüblicher Pasta und Heißkleber mit einem Gesamtgewicht von max. 520 g und einer Gesamtlänge von 1 m.

Beide Brücken wurden in einem speziellen Lastrahmen auf ihre Belastbarkeit geprüft. Der Lastrahmen war mit einer Vorrichtung zur Messung und Aufzeichnung, der auf die Brücke einwirkenden Kraft, ausgestattet. Das Team mit der Brücke, die bis zum Totalversagen die höchste Maximalkraft ertragen hat, ist der Gewinner dieses Duells.

Der diesjährige Gewinner mit einer Maximallast von 128 N ist das Team "HLLP & Co.", der 2. Platz mit einer Maximallast von 16 N geht an das Team "NoodleBridgeCrafters". Aufgrund der Coronaschutzbedingungen konnten wir den Teams ihre verdienten Preise nicht persönlich überreichen. Stellvertretend für das Gewinnerteam nahm symbolisch unser Mitarbeiter Alexander Henkes einen Pizzeria-Gutschein im Wert von 70 € und für den 2. Platz unser Mitarbeiter Manfred Fortmeier eine Flasche guten Weins entgegen.

Wir freuen uns über die Teilnahme der beiden Teams und gratulieren ihnen sehr herzlich.

Leider haben in diesem Jahr aufgrund des Corona-Lockdowns nur 2 Teams teilgenommen. Wir freuen uns jedoch, zum nächsten "Spaghetti-Brückenbau-Wettbewerb" wieder mehrere Teams begrüßen zu dürfen. Zu diesem sind neben den Studierenden der Bereiche Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen auch fachfremde Studierende ganz besonders willkommen.

Die Universität der Informationsgesellschaft