Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Materialeigenschaften

Pyknometer - Multivolume Micromeritics 1305

Probenvolumen0,5 - 150 cm3

Prinzip: Das Gaspyknometer der Firma Micromeritics dient zur schnellen Bestimmung der Reindichte von trockenen Pulvern (wie z.B. Ruß, Metallpulver, Farbstoffen) und Feststoffen (wie z.B. Metalloxide, Aktivkohle, Keramik, Koks, Pharmazeutika). Alle Einstellungen, sowie der Betrieb und die Auswertung werden manuell vorgenommen. Dabei können mit drei verschiedenen Probenkammern Probevolumina zwischen 5 cm³ und 150 cm³ untersucht werden. Das Gerät arbeitet nach dem Prinzip der Gasverdrängung. Dabei wird die verwendete Probenkammer mit Gas gefüllt (vorzugsweise Helium), welches nach dem Öffnen eines Ventils in ein für jede der drei Kammern exakt definiertes Expansionsvolumen strömt. Mit dem daraus resultierenden Druckabfall ist es möglich, das Probevolumen und somit die gesuchte Dichte des Feststoffes zu bestimmen. Die Genauigkeit des ermittelten Ergebnisses beträgt ± 0,2 % des gesamten Messbereichs.

KontaktDr.-Ing. Steffen Jesinghausen

Jenike Scherzelle

Technische DatenScherzellendurchmesser: 92 mm; Schergeschwindigkeit: 1,2 mm/min

Prinzip: Die Jenike-Scherzelle dient zur Bestimmung der Fließeigenschaften von Schüttgütern und Pulvern. Nach dem Einfüllen in die Scherzelle wird das Pulver beim Anscheren durch Belastung mit einer Normalspannung und translatorischer Verschiebung zuerst in einen stationären Zustand gebracht um reproduzierbare Bedingungen herzustellen. Anschließend wird die Probe durch eine geringere Normal- und eine Schubkraft bis zum Bruch belastet (Abscheren). Aus den ermittelten Messwerten können die Fließeigenschaften des Pulvers, wie Fließfähigkeit und Kohäsion, in Abhängigkeit der Schüttdichte berechnet werden.

KontaktDipl.-Ing. Steffen Jesinghausen

Instron 5569 EH Universalprüfmaschine

MessbereichLast bis 50 kN, Prüftemperatur -100 – 350 °C, Videodehnungsaufnehmer

Prinzip: Materialproben werden durch eine translatorische Bewegung des Prüfwerkzeugs einer Zug-, Druck- oder Biegebelastung ausgesetzt. Die Weg-Zeit-Daten werden üblicherweise in Spannungs-Dehnungs-Verläufe umgerechnet. Auch die Prüfung von Sondergeometrien, z.B. für Weiterreißversuche oder Relaxations- und Kriechversuche sind möglich.

KontaktStefan Josupeit, M.Sc.

Ringschergerät RST-XS.s

Technische Daten: Normalspannung von 50 Pa bis 20 kPa

Schergeschwindigkeiten ca. 0,025 bis 15 mm/min

Verfügbare Scherzellen: 9 ml, 30 ml, 70 ml, „Low Stress“ Scherzelle, Wandscherzelle

Prinzip: Das Ringschergerät dient zur Messung der Fließeigenschaften von Schüttgütern und Pulvern. Nach Befüllen der Zelle wird die Probe durch Belastung mit einer Normalspannung und rotatorischer Bewegung zuerst in einen stationären Zustand gebracht. Anschließend wird die Probe durch eine geringere Normal- und eine Schubkraft bis zum Bruch belastet. Die Messprozedur läuft dabei nach dem Einfüllen automatisiert ab. Mit den Standard Scherzellen können so die Fließorte gemessen werden. Zudem lassen sich mit der Wandscherzelle auch die Wandreibung und mit der „Low Stress“ Scherzelle die Fließfähigkeit von Schüttgütern unter geringen Normalspannungen untersuchen.

Kontakt:

Revolution Powder Analyzer - RPA

Technische Daten:

Probenvolumen: 100 ml

Max. Temperatur: 250 °C

Prinzip: Mit dem RPA lässt sich das dynamische Fließverhalten von lose bewegtem („Normalspannungsfrei“) Pulver analysieren. Die Probe wird in eine Trommel mit zwei Glasscheiben eingefüllt und in das Gerät eingesetzt. Während sich die Trommel dreht nimmt eine CCD Kamera die Bewegung des Pulvers innerhalb der Trommel auf. Eine online Bildauswertung erfasst verschiedene Kenngrößen (Lawinenwinkel, Lawinenenergie , Oberflächenfraktal uvm.) welche die Fließfähigkeit des Pulvers beschreibt. Das RPA bietet verschiedene Messmodi. So lässt sich das Fließverhalten, die Fluidisierbarkeit, das Packing und das Mischverhalten betrachten. Zudem kann das Fließverhalten bei erhöhten Temperaturen (max. 250 °C) und abhängig von der elektrischen Ladung des Pulvers untersucht werden.

Kontakt:

Die Universität der Informationsgesellschaft