Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Beschreibung Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Beschreibung

| Pressemitteilung

Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2019 für junges Forscherteam der Universität Paderborn

Bereits zum zehnten Mal vergab die Hochschulleitung der Universität Paderborn 2019 den Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Mit dem Preis wird herausragendes Engagement in der Lehre sowie in der Beratung und Betreuung von Studierenden gewürdigt und auch die Bewerbungen für den Lehrpreis 2019 zeigten das enorme Engagement des wissenschaftlichen Nachwuchses und dessen herausragende Leistungen in der universitären Lehre. Die Lehrpreiskommission unter Vorsitz des Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Qualitätsmanagement Prof. Dr.‑Ing. Volker Schöppner freute sich über die hochwertigen Bewerbungen, die die Auswahl schwer machten. Sie entschied nach intensiver Diskussion, ein Kooperationsprojekt der Fakultäten Maschinenbau und Kulturwissenschaften auszuzeichnen.

Bowen Deng und Dennis Hambach (Konstruktions- und Antriebstechnik, Maschinenbau) sowie Hongyu Zhu (Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache, Kulturwissenschaften) erhalten für ihr Lehrprojekt „Fachspezifisches Chinesisch trifft Technisches Deutsch für ausländische Studierende“ den mit 15.000 Euro dotierten Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2019.

Die Fakultät Maschinenbau der Universität Paderborn bietet in Rahmen einer seit 2001 bestehenden Kooperation mit der chinesisch-deutschen technischen Fakultät (CDTF) der Qingdao University of Science and Technology (QUST) sowohl deutschen Studierenden des Master-Maschinenbaustudiums „Fachspezifisches Chinesisch“ als auch chinesischen Studierenden des Maschinenbaustudiums „Technisches Deutsch für ausländische Studierende“ an. Beide Veranstaltungen haben gemein, dass sie inhaltlich durch die Fachbegriffe des Ingenieurwesens und den technischen Bezug als Fachsprache geprägt sind. Um die eher passiven Lerngewohnheiten der Studierenden und den Wunsch nach mehr authentischer Kommunikation mit Muttersprachler*innen mit in die Sprachlehre einzubeziehen, wurde von Preisträger*innen das Projekt „Fachspezifisches Chinesisch trifft Technisches Deutsch für ausländische Studierende“ aufgebaut.

Auf der Grundlage des Task-based language learning (TBLL) – ein kommunikativer didaktischer Ansatz, der authentische Situationen schafft, in denen Lernende sich individuell mit ihrer Zielsprache auseinandersetzen können – wurden vorab ausgewählte Themen festgelegt und in Tandems von deutschen und chinesischen Studierenden bearbeitet. Die heterogene Verteilung des Sprachniveaus der beiden Zielgruppen beachtend, mussten unterschiedliche Sprechaufträge geschaffen werden, die an das Sprachniveau der Teilnehmer*innen angepasst sind, aber sich dennoch im Hinblick auf eine spätere berufliche Tätigkeit im technischen Bereich in einem authentischen Rahmen verorten. 

Dies konnte in dem ausgezeichneten Lehrprojekt in herausragender Weise realisiert werden. Zudem war eine Steigerung der sprachlichen Leistungen und der interkulturellen Kompetenzen aller teilnehmenden Studierenden zu erkennen. 

Nach Einschätzung der Lehrpreiskommission hat das Projekt damit eindeutig innovativen Charakter sowie stellt, durch den wechselseitigen Austausch deutscher und chinesischer Studierender, von dem beide Seite in Bezug auf ihren Lernfortschritt profitieren, einen deutlichen Beitrag zur Verbesserung der Lehre dar. Das Projekt ergänzt das Angebot klassischer Sprachkurse um einen Bezug zur Fachsprache und leistet damit eine wichtige praxisnahe Ergänzung.   

Die Lehrpreiskommission sowie die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik gratulieren den Preisträger*innen recht herzlich.

Die Universität der Informationsgesellschaft