Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Beschreibung Show image information
Show image information
Show image information

Beschreibung

|

DFG-Fachkollegienwahl: Fünf Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn gewählt

Am 22. November verkündete die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die vorläufigen Ergebnisse der DFG-Fachkollegienwahl. Zuvor konnten rund 150.000 wahlberechtigte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler online über die Besetzung von 632 Plätzen in insgesamt 49 Fachkollegien für die Amtsperiode von 2020 bis 2023 entscheiden. In die Fachkollegien wurden fünf Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn gewählt.

Die DFG ist die Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft in Deutschland. Ihre Kernaufgabe besteht in der wettbewerblichen Auswahl der besten Forschungsvorhaben von Wissenschaftlern an Hochschulen und Forschungsinstituten sowie in deren Finanzierung.

Die gewählten Vertreter*innen der Universität Paderborn im Überblick:

  • Prof. Dr. Christina Bartz von der Fakultät für Kulturwissenschaften wurde ins Fachkollegium „Theater- und Medienwissenschaften“ gewählt.
  • Prof. Dr. Matthias Bauer von der Fakultät für Naturwissenschaften wurde ins Fachkollegium „Physikalische Chemie von Festkörpern und Oberflächen, Materialcharakterisierung“ gewählt.
  • Prof. Dr.-Ing. Werner Homberg von der Fakultät für Maschinenbau wurde ins Fachkollegium „Ur- und Umformtechnik, Additive Fertigungsverfahren“ gewählt.
  • Prof. Dr. Thomas D. Kühne von der Fakultät für Naturwissenschaften wurde ins Fachkollegium „Theoretische Chemie: Elektronenstruktur, Dynamik, Simulation“ gewählt.
  • Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften wurde ins Fachkollegium „Betriebswirtschaftslehre“ gewählt.

Pressemitteilung der DFG mit den detaillierten Ergebnissen:

www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung_nr_57/index.html 

The University for the Information Society